(1 Stimme)
Tipps für sicheres Einkaufen im Internet - 5.0 von 5 basierend auf 1 Stimme
Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Nicht selten stellt man sich vor einer Bestellung im Internet die Frage, wie sicher der Online-Shop und die gesamte Bestell- und Zahlungsabwicklung ist. Daher befassen wir uns mit dem Thema Sicheres Einkauf im Internet. Außerdem erläutern wir, was es mit der Best-Price-Garantie und und der Geld-zurück-Garantie auf sich hat.

Wie funktioniert der Einkauf im Internet?

Das Shoppen im Internet ist einerseits eine gemütliche und bequeme Sache, kann andererseits aber auch sehr anstrengend, zeitraubend und nervig sein. Sicher, die Auswahl ist riesig und mittlerweile helfen diverse Vergleichsportale sogar dabei, innerhalb kürzester Zeit das günstigste Angebot zu finden - genau das wird aber teilweise zum Problem.

Möchte man sich beispielsweise eine komplette Zimmereinrichtung kaufen und dabei sparen, ist es meistens erforderlich, die einzelnen Komponenten bei verschiedenen Anbietern zu kaufen. In den meisten Fällen bedeutet das: Eine Anmeldung beziehungsweise Einrichtung eines Kundenkontos wird erforderlich. Bei einem oder vielleicht zwei Onlineshops wäre das wohl noch vertretbar - aber wer meldet sich freiwillig gleich bei mehreren Händlern an? Die Herausgabe der persönlichen Daten - immer und immer wieder. Aber muss das auch überhaupt sein?

Ratgeber Online-Shopping: Diese Tipps sollten Sie unbedingt beachten, wenn Sie im Internet sicher einkaufen wollen.

Einige Aspekte sollte man dringlichst beim Online-Shopping beachten, damit es später kein "böses Erwachen" gibt. Die relevantesten Tipps haben wir in einer übersichtlichen Darstellung bereitgestellt.

6 Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

  1. Auf Prüfsiegel achten

    Viele Online-Shops werben mit Prüfsiegeln um bei den Kunden Vertrauen zu gewinnen. Nicht alle Prüfsiegel sind jedoch vertrauenswürdig. Auf Seiten wie http://internet-guetesiegel.de/ werden regelmäßig Qualitätäskriterien aufgenommen und Siegel empfohlen.

  2. Keine Vorkasse

    Bezahlen Sie nicht per Vorkasse. Nutzen Sie lieber den Rechnungskauf. Ihre Bestellung können Sie so erst nach Empfang und Prüfung bezahlen. Wenn der Händler Ihnen den Kauf per Rechnung verweigert, sollten Sie per Nachnahme die bestellung abschließen. Prüfen Sie jedoch bei Erhalt das Paket auf Richtigkeit, bevor Sie den Lieferdienst den Betrag geben.

  3. Bewertung kritisch betrachten

    Produkt- oder Shop-Bewertungen sind ein gutes Hilfsmittel um einen ersten Eindruck zu bekommen. Bei überschwänglichen "Lobhudeleien" sollten Sie vorsichtig sein. Solche "Fake-Bewertungen" stammen nicht selten vom Online-Shop selbst oder wurden eingekauft.

  4. Kontaktmöglichkeiten

    Seriöse Unternehmen präsentieren in den Kontaktmöglichkeiten immer ihre vollständigen Firmendaten. Schauen Sie daher in den Bereichen "Kontakt" oder "Impressum" nach. Sie sind sich unsicher? Dann nehmen Sie den Hörer in die hand und rufen kurz den Händler an. Oft klären sich offene Fragen bei einem Gespräch.

  5. Firmensitz beachten

    Achten Sie nicht nur auf den Produktpreis. Wichtig ist auch der Sitz des Unternehmens. Bei Waren die aus dem Ausland versendet werden, können die Versandkosten teuer sein, die Lieferung kann länger dauern und zusätzliche Gebühren und Kosten wie für den Zoll lassen den günstigen Einkauf schnell teuer werden.

  6. Datensicherheit

    Besonders beim Rechnungskauf holen sich die Händler per Bonitätsprüfung einen ersten Überblick über die Kundenbonität. Nahezu jeder Händler arbeitet hierbei mit einem Dienstleister wie der Schufa zusammen. Oft weiß man als Kunde nicht, ob nur Daten hinsichtlich der Bonität eingeholt werden oder Daten zum Kaufverhalten weitergegeben werden. Lesen Sie daher unbedingt die AGBs und Datenschutzbestimmungen des Shops durch. Klicken Sie außerdem NICHT das Kästchen an, indem Händler Sie um die Weitergabe Ihrer Daten bitten!

Was bedeutet Best-Price-Garantie?

Ob Hotelbuchung, Flugticket oder ein neues Bett, viele Händler werben damit, garantiert den besten Preis zu haben. Besonders bei Online-Shops ist die Best-Price-Garantie im Trend. Kaum ein Shop bietet heute seine Produkte an, ohne eine Garantie für den niedrigsten Preis zu geben. Doch viele Kunden wissen eigentlich nicht, wie genau diese Formulierung zu verstehen ist.

Alles was Kunden wissen müssen

In den vergangenen Jahren wurde die Klausel immer wieder vor Gerichten angefochten, häufig wurde sie gar untersagt. Wir haben uns daher einmal angesehen, worauf Kunden achten müssen, damit sie nicht auf ein leeres Versprechen für den niedrigsten Preis hereinfallen. Was verbirgt sich hinter der Tiefpreisgarantie? Wie kann ich Geld zurückfordern, wenn ich einen niedrigeren Preis finde? Hier sind die Antworten.

Was ist eine Preisgarantie?

Produkte müssen vergleichbar seinWenn ein Unternehmen seinen Kunden eine Best-Price-Garantie verspricht, ist damit gemeint, dass sich der Preis für eine Dienstleistung oder ein Produkt an den Preisen von Wettbewerbern orientiert. Findet ein Kunde entgegen der Garantie ein günstigeres Produkt bei einem Wettbewerber, versprechen Händler ganz unterschiedliche Prämien. Meist wird nach einem Kauf der Differenzbetrag erstattet, aber auch ein Ausgleich mit einem Gutschein ist eine Option.

Unternehmen profitieren auf zwei Weisen von einer Preisgarantie. Zum einen wird dadurch Vertrauen zum Unternehmen geschaffen; der Kunde erhält garantiert den besten Preis. Außerdem bindet die Preisgarantie Kunden an das Unternehmen, auch wenn es bei Wettbewerbern niedrigere Preise gibt.

Doch die Garantie des besten Preises hat meist mehr als einen Haken. Nur wer einen genauen Blick in die Geschäftsbedingungen wirft, kann meist wirklich davon profitieren. Denn der Preisvergleich gilt häufig nicht für alle vergleichbaren Produkte auf dem Markt; oft sind nur bestimmte Unternehmen zugelassen oder es werden nur Produkte mit speziellen Eigenschaften zum Vergleich zugelassen.

Produkte müssen vergleichbar sein

Gerade in Online-Shops sind Preisgarantien ein beliebtes Werbemittel; auch für Kunden scheinen sie hier besonders attraktiv. Schnell ist der Name eines Produktes kopiert, bei Google oder Amazon eingefügt und man erhält zahlreiche alternative Preisangebote. Doch bei einigen trickreichen Shops ist die Suche gar nicht so leicht. Hat sich ein Unternehmen den Namen für ein Produkt einfach ausgedacht, kann man es bei keinem anderen Händler finden. Auch Google hilft in diesem Fall nicht.

Ein Blick in die Bedingungen der Best-Price-Garantie offenbart allerdings, dass die Garantie ausschließlich für vergleichbare Produkte gilt. Können Kunden bei einer einfachen Suche im Netz tatsächlich kein passendes Produkt finden, ist Vorsicht geboten. In diesen Fällen ist es sehr wahrscheinlich, dass der garantiert niedrige Preis nicht mit allen Alternativen mithalten kann. Wer so ein Produkt allerdings bereits gekauft hat, letztlich aber ein ähnliches Produkt zu einem günstigeren Preis findet, kann den garantierten Preisvorteil problemlos vor Gericht einklagen.

Nehmen Sie keine Ausreden hin!

Wer nach dem Kauf einen vergleichbaren Artikel zu einem günstigeren Preis entdeckt, stößt beim Kundenservice selten auf offene Ohren. Während im Shop noch großzügig mit der Preisgarantie geworben wurde, sind die Händler bei geforderten Ersatzleistungen meist eher kleinlaut. Doch gerade hier sollte man sich nicht abwimmeln lassen und auf sein Recht bestehen. Stößt man weiterhin auf taube Ohren, kann man sich aber jederzeit an die Verbraucherzentralen wenden.

Nicht jede Preisgarantie ist ein Fake

Wer beim Online-Shoppen einige Punkte beachtet und auf der Suche nach einem Schnäppchen auf eine vertrauenswürdige Tiefpreisgarantie stößt, kann bares Geld sparen. Denn nicht immer verbirgt sich hinter der Garantie ein Werbetrick. Sollte man nach dem Kauf doch einmal auf ein günstigeres Produkt stoßen, sollte man aber in jedem Fall die versprochene Prämie einfordern. Wer mit dem besten Preis wirbt, das sehen mittlerweile auch einige Gerichte so, muss auch den besten Preis bieten. Unternehmen riskieren empfindliche Strafen, wenn sie sich nicht an diesen Grundsatz halten.

Vorsicht bei diesen Formulierungen:

  • Preisgarantie gilt nur für wenige Tage
  • Die Garantie gilt nur für Händler vor Ort
  • Produkte wie Sonderangebote oder ganze Produktklassen sind nicht in der Garantie enthalten
  • Internetpreise sind von der Tiefpreisgarantie ausgeschlossen

Was bedeutet Geld-zurück-Garantie

Gelegentlich sieht man bei einigen Shops die Offerte der Geld-zurück-Garantie. Jedoch was bedeutet das? Häufig ist damit eine Aktion eines Anbieters gemeint. Es ist nicht der Widerruf eines Kaufs mit der Rückgabe der Ware gemeint. Beide Regelungen treffen für den Kauf beim Versandhandel oder beim Online Shopping zu.

Wo sind die Unterschiede?

Fangen wir mit der Geld-zurück-Garantie an. Diese Aktion findet sich immer häufiger in der Werbung. Der Kunde soll dadurch animiert werden das geworbene Produkt zu kaufen, für das diese Aktion besteht. Nun kann diese Ware getestet werden. Der Zeitrahmen ist vorgegeben. Es kann sich um vier Wochen oder drei Monate handeln. Natürlich sind auch andere Zeiträume sind möglich.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Themenfelder für diese Aktionen. Es können Lebensmittel wie Marmelade oder Olivenöl sein. Vielleicht handelt es sich auch um eine elektronische Zahnbürste oder einen Rasierer. Auch Matratzen tauchen in solchen Aktionen häufig auf. Innerhalb der vorgegebenen Zeit kann der Käufer nun das Produkt testen. Ist er damit nicht zufrieden, kann er es an den Hersteller zurücksenden. Hierbei gibt es zu beachten, dass in vielen Fällen die Portokosten nicht erstattet werden.

Häufig müssen viele Angaben zur Rückgabe gemacht werden. Eventuell müssen gar Online-Formulare ausgefüllt werden. Und hier liegt sicher der Nachteil dieser Aktionen. Der Käufer muss eventuell viele Kundendaten von sich preisgeben, damit er den Kaufpreis zurückerstattet bekommt.

Allerdings liegt der Vorteil solcher Geld-zurück-Aktionen auf der Hand, da ein Produkt erst genau getestet werden kann und somit ein Fehlkauf eventuell vermieden wird. Tatsächlich gibt es auch manche Hersteller, die ihre Ware gar nicht zurückhaben möchten. Da reicht manchmal die Angabe von Gründen oder das Ausfüllen von Fragebögen.

Beim Widerruf dagegen kann der Käufer die Ware ohne Portokosten an den Hersteller zurücksenden. Außerdem ist er nicht verpflichtet, Gründe für diese Rückgabe anzugeben. Diese Regelung ist gesetzlich verankert und hat eine Laufzeit von 14 Tagen. Nicht wenige Online Shops bieten jedoch ein erweitertes Rückgaberecht von 30 Tagen und mehr an.

Was sind die Vor- & Nachteile der Geld-zurück-Garantie?

Vorteile

  • Testen eines Produkts über einen vorgegebenen Zeitraum
  • Eventuell keine Rückgabe der Ware
  • Rückgabe des Kaufpreises seitens Verkäufer bei Nichtgefallen

Nachteile

  • Eventuell Preisgabe von Kundendaten
  • Datenschutz fraglich
  • häufig fallen Portokosten an
 

Was sind die Vor- & Nachteile des Widerrufs?

Vorteile

  • Keine Angabe von Gründen
  • Keine Portokosten

Nachteile

  • Nur 14tägige Testzeit
 
Aylon Blando
Aylon Blando

Hallo liebe Besucher meines Profils,

ich bin seit neuestem Teil des kauf-auf-rechnung24 Teams.

Solltet Sie Fragen zu meiner Person oder zu meinen Beiträgen haben, schreiben Sie mir einfach.

Ihr Aylon Blando

Die Bereiche mit einem * sind Pflichtfelder. Bitte füllen die das Formular vollständig aus.

Besuchen Sie uns auf Facebook!
Um unsere Seite optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok