(1 Stimme)
Wie funktioniert der Kauf auf Rechnung? - 5.0 von 5 basierend auf 1 Stimme
Wie funktioniert der Kauf auf Rechnung?

Wie funktioniert der Kauf auf Rechnung?

Beim Rechnungskauf geht der Händler in die Vorleistung, nicht der Kunde! Die bestellten Artikel werden zeitnah an die Lieferadresse gesendet. Erst nach Erhalt und Prüfung wird der fällige Rechnungsbetrag bezahlt. Im folgenden Artikel erklären wir, wie der Kauf auf Rechnung funktioniert:

Während beim Direktkauf in einem Geschäft ein sicherer Tauschhandel zwischen Ware und Bezahlung stattfindet, birgt der Onlinekauf gewisse Risiken. Nutzt man als Kunde hingegen den Rechnungskauf, ist man auf der sicheren Seite. Lediglich für den Verkäufer kann es ein böses Erwachen geben, sollte der Käufer die bestellten Produkte nicht bezahlen.

Für den Käufer ist es recht bequem

Die bestellte Ware wird zusammen mit der Rechnung verschickt (einige Shops versenden die Rechnung separat per Mail). Sollte der Shop mit Zahlungsdienstleistern wie Klarna oder PayPal Plus zusammenarbeiten, erhält man die Rechnung von diesen Payment-Anbietern. Daher muss der offene Betrag auch zwingend an jene Dienstleister überwiesen werden. Anschließend hat man ausreichend Zeit, die Ware zu begutachten oder anzuprobieren. Wenn die bestellten Artikel gefallen, überweist man den Rechnungsbetrag, ansonsten kann entsprechend retourniert werden.

Voraussetzungen für den Kauf auf Rechnung

Die Vorteile des Rechnungskaufes sind offensichtlich. Es werden weder sensible Daten (Kreditkarten-/Kontodaten) übermittelt, noch bezahlt man die Bestellung sofort. Erst nach sorgfältiger Überprüfung erfolgt die Überweisung des Betrages.

Des einen Vorteil, ist des anderen Risiko!

Um das Risiko eines Zahlungsausfalles so gering wie möglich zu halten, setzen die Online-Händler gewisse Aspekte für den Kauf per Rechnung voraus. Denn kein Online-Shop kann es sich leisten, auf unbezahlten Rechnungen sitzen zu bleiben. Im Folgenden zeigen wir Ihnen die generelle Voraussetzung:

  • Positive Bonität

    Fast alle Shops prüfen beim Rechnungskauf die Bonität des Kunden. Oft übernehmen diese Prüfung externe Dienstleister wie die Schufa. Die positive Bonitätsprüfung entscheidet nicht nur ob man auf Rechnung bestellen kann, sondern auch über die maximale Kreditlinie (max.Bestellwert).

  • Rechnungsadresse = Lieferadresse

    Besonders bei einer Erstbestellung gilt die Regel: Rechnungsadresse muss der Lieferadresse entsprechen. Somit schützen sich die Händler vor Betrugsfällen. Oft müssen auch Rechnungs- und Lieferadresse dem aktuellen Wohnort entsprechen.

  • Keine offenen Rechnungen

    Klar, hat man noch offene Rechnungen bei einem Shop, werden meist keine weiteren Einkäufe per Rechnung akzeptiert. Besteht die Möglichkeit doch, wird oft das Kreditlimit um den noch offenen Betrag verringert.

  • Kunde muss volljährig sein

    Da Personen unter 18 Jahren nur eingeschränkt geschäftsfähig und prozessfähig sind, ermöglichen die Rechnungskauf-Shops diese Zahlungsart nur volljährigen Kunden.

  • Keine Lieferung an Packstationen

    Hier gelten die gleichen Argumente wie beim Punkt Rechnungsadresse = Lieferadresse. Dies soll das Betrugsrisiko minimieren.

  • Rechnungskauf erst ab 2. Bestellung

    Einige Online-Shops bieten ihren Kunden den Rechnungskauf erst ab der 2. Bestellung an. Vorher muss mindestens eine Bestellung mit einer anderen Zahlungsart erfolgreich abgewickelt worden sein.

  • Registrierung erforderlich

    Generell ist bei den meisten Shops eine "Gast-Bestellung" möglich. Hierbei braucht man kein Kunden-Account anzulegen. Will man jedoch auf Rechnung shoppen, ist ein Kundenkonto bei den meisten Händlern Pflicht.

  • Max. Bestellwert unterhalb der Kreditlinie

    Bei einigen Händlern kann man nur bis zu einem gewissen Betrag per Rechnung bestellen. Entweder handelt es sich um einen fixen Maximalbetrag, oder es handelt sich um einen individuell festgelegten Maximalbetrag (Ergebnis der Bonitätsprüfung).

Worauf sollte man beim Kauf auf Rechnung achten?

  • Zuerst sollte man die Verpackung des Paketes begutachten. Sollte etwas defekt oder beschädigt sein, kann es zur Haftung des Versandunternehmens führen. Ist alles mit dem Paket in Ordnung, prüft man nachfolgend den Inhalt und vergleicht die Rechnung mit dem Lieferinhalt. In der Regel liegt alles im Paket. Es gibt auch Händler die ein Liefer-Beleg in das Paket legen und die Kundenrechnung separat per E-Mail zusenden.
  • Nachdem auch der Inhalt überprüft wurde, muss man auf die Zahlungsfrist achten. Hierbei handelt es sich um die Zeit, in der der geforderte Betrag spätestens beglichen werden muss. Gewöhnlich hat man 14 Tage Zeit bis zur fristgerechten Zahlung; einige Online-Händler geben ihren Kunden gar einige Wochen Zeit bis zur Begleichung. Wer kennt nicht das Problem einer vergessenen Rechnung? Vermeiden Sie unnötigen Ärger und notieren sich den Zeitpunkt für die Überweisung.
  • Berücksichtigen Sie auch die Bearbeitungszeit Ihrer Bank für die Überweisung. Für den Verkäufer ist der Zeitpunkt der Gutschrift relevant. Bei regelmäßigen Käufen kann man schnell den Überblick verlieren. Viele Online-Shops kennen jene Problematik und sind bei der 1. Mahnung kulant und berechnen nichts für die Erinnerung. 

Kleiner Tipp:

Prüfen Sie Paket und Inhalt. Vergessen Sie zudem nicht die Zahlungsfrist; verspätete Zahlungen können kostenpflichtige Mahnungen verursachen.

Welche Vorteile bietet der Einkauf im Internet per Rechnung?

Das "Online-Shopping" wird bei den deutschen Kunden immer beliebter. Die Vorteile liegen auf der Hand! Man muss sich nicht an fixe Ladenöffnungszeiten halten und kann schnell und bequem die Produkte online vergleichen. Nicht selten sind die Artikel im Internet günstiger als beim Händler vor Ort. Kein Wunder, sind doch für ein Online-Shop keine Ladenmiete und andere Aufwendungen notwendig, die für den stationären Händler ein Muss sind.

Dank der großen Konkurrenz im Internet, sind in vielen Bereichen keine hohen Margen möglich. Diese Kombination wirkt sich im Endeffekt positiv auf den Verkaufspreis aus. Um die Wünsche der Kunden zu befriedigen, müssen die Onlineshops den perfekten Service bieten. Zum Service-Angebot gehört natürlich auch die umfangreiche Auswahl an Zahlungsmethoden. Die Bezahlung per Rechnung ist für den Online-Kunden recht einfach: Man legt die gewünschten Artikel in den Warenkorb und wählt bei der Zahlungsart "Kauf auf Rechnung" aus.

Der Lieferant bringt schließlich das Paket. Die Rechnung liegt gewöhnlich der Bestellung bei; eine Zustellung per E-Mail gehört heutzutage auch möglich. Nun hat man genügend Zeit, die bestellten Produkte zu prüfen. Ist alles wie gewünscht, bezahlt man innerhalb der Zahlungsfrist den fälligen Betrag. Manchmal wird einem ein Skonto gewährt, daher sollte man die Fristen nicht verpassen. Entscheidet man sich gegen den Kauf, wird die Lieferung mit dem beiliegenden Retourenschein problemlos zurückgesandt.

Sie haben noch Fragen?

Wann muss man die Rechnung bezahlen?

  • Die gesetzliche Widerrufsfrist beträgt 14 Tagen. Aus diesem Grund gewähren die meisten Rechnungskauf-Shops eine Zahlungsfrist von 14 Tagen. Wird die Bestellung nicht retourniert oder teilweise retourniert, kommt der Kauf zustande. Somit ist die Handhabe einfacher, da keine Buchungen vorgenommen wurden. Erfolgt die Überweisung seitens Käufer, gilt die Bestellung als erfolgreich abgeschlossen.

Kurzinfo zur Rückgabe:

  • Da man ein Rückgaberecht von mindestens 14 Tagen hat, beträgt die Zahlungsfrist häufig auch 14 Tage.

Wann ist man Eigentümer der Waren?

Grundsätzlich gilt, dass die Waren bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises Eigentum des Verkäufers bleiben. Nur weil man im Besitz der Artikel ist, ist man noch lange nicht der Eigentümer! Der Kunde erlangt erst Eigentum an den gelieferten Produkten, wenn der Betrag auf dem Konto des Händlers verbucht wird.

Besonders beim Rechnungskauf mit der gewährten Zahlungsfrist sollte man die Dauer für die Gutschrift einkalkulieren. Je nach Kreditinstitut kann eine Überweisung schon mal 1 bis 3 Werktage dauern. Um unnötige Mahnungen und eventuelle Zusatzkosten zu vermeiden, sollte die Bezahlung der Rechnung innerhalb der Frist erfolgen.

Wie funktioniert der Rechnungskauf für Neukunden?

In der Vergangenheit kamen fast ausschließlich Bestandskunden in den Genuss dieser sicheren und bequemen Zahlungsart. Dank der Konkurrenzsituation und dem umfangreichen Angebot im Internet, bieten aktuell viele Online-Händler sogar Neukunden den Kauf per Rechnung an. Dies hat natürlich ökonomische Beweggründe: Ohne den passenden Service, dazu gehört natürlich auch die richtige Bezahloption, würden die meisten Online-Shops sich hohe Umsätze entgehen lassen.

Generell können auch Neukunden auf Rechnung bestellen - natürlich ist eine positive Bonität zwingend erforderlich! Die meisten Online-Shops bieten diese Zahlungsmöglichkeit auch bei der Erstbestellung an. Somit können auch Neukunden problemlos die bestellten Artikel begutachten, bevor der offene Rechnungsbetrag beglichen wird. Sind Sie als Kunde mit der Ware nicht zufrieden? Natürlich können auch Neukunden ohne großen Aufwand die "ungewollte Ware" zurücksenden.

Worauf ist zu achten?

Zumeist ist eine vorherige Registrierung beim jeweiligen Online-Shop nötig. Bei einigen Händlern ist überhaupt jegliche Bestellung nur durch eine vorherigere Registrierung möglich.

Häufig setzen Händler für Neukunden einen Höchstbetrag für den Warenkorb (Einkaufswert) fest. Grund dafür: Der Rechnungskauf stellt für die Händler ein gewisses Risiko dar. Denn sie können nicht sicher sein, dass der Betrag nach Erhalt der Ware seitens Kunde auch tatsächlich gezahlt wird. Zudem kann es sein, dass Neukunden für den Rechnungskauf einen geringen Aufschlag zahlen müssen.

Neukunden haben gewöhnlich niedrigere Kreditlimits. Das bedeutet, dass bei der Erstbestellung der maximale Bestellwert oft niedriger ist als bei späteren Bestellungen. Die Höhe des Kreditlimits ist variabel und hängt vom jeweiligen Shop ab.

Natürlich müssen auch Neukunden einen einwandfreien Leumund haben, um auf Rechnung bestellen zu können. Da der Shop-Betreiber auf keinerlei Informationen zum Zahlungsverhalten aus der Vergangenheit verfügt, greift er auf die Bonitätsprüfung eines Dienstleisters zurück. Diese Prüfung erfolgt im Hintergrund, das Resultat erhält man in wenigen Sekunden.

  1. Registrierung notwendig
  2. max. Warenkorbwert
  3. Niedrigere Kreditlimits
  4. Positive Bonität

Was sind die Vorteile für Neukunden?

Vorteil ist, dass Sie sich als Neukunde zunächst selbst von der Qualität des Produktes überzeugen können, bevor Sie dafür zahlen. Zudem ist bei Nichtgefallen eine einfache Rücksendung möglich. Sie müssen dann nicht noch die Rücküberweisung des Geldes beantragen. Außerdem gestaltet sich die Zahlung für den Kunden flexibler. Oft haben Sie eine gewisses Zeitkontingent um die Rechnung zu begleichen. Durch diese Methode ist es nicht notwendig, empfindliche Bankdaten online preis zu geben.

Gibt es Nachteile für Neukunden?

Ein Nachteil ist der gängige Höchstbetrag für Bestellungen. Möglicherweise können Sie so nicht den gewünschten Artikel bestellen und müssen auf eine alternative Bezahlmethode ausweichen.

Unser Fazit für Neukunden:

Auch für Neukunden ist die Bezahlung per Rechnung die sicherste Methode, um sich von der Qualität des Produktes zu überzeugen. Sind Sie noch kein Stammkunde, ist es üblich, dass ein max. Bestellwert gesetzt wird. Wenn ihr gewähltes Produkt diesen Betrag überschreitet, müssen Sie möglicherweise auf andere Zahlungsart ausweichen.

Warum ist der Kauf auf Rechnung nicht möglich?

  • Man hat einige Zeit schon in dem Online-Shop verbracht und alle Produkte in den Warenkorb gelegt. Beim Checkout stellt man fest dass der Rechnungskauf nicht angeboten wird. Viele Kunden brechen gewöhnlich den Kauf nach solch einem Moment verärgert ab. Man hat unnötig Zeit verschwendet und der Verkäufer hat so einen potentiellen Neukunden verloren.
  • Natürlich will der Händler nicht einfach die Kunden verärgern! Für den Verkäufer besteht allerdings die Gefahr, nicht die ihm zustehende Gegenleistung zu erhalten. Im Klartext bedeutet das, dass der Kunde nicht zahlt oder sich mit der Bezahlung der Waren viel Zeit lässt. Große Anbieter mit genügend Barvermögen oder Dispo-Kreditlimits wickeln den klassischen Prozessablauf der Mahnung ab. Für kleinere Onlineshops ist eine mangelnde Zahlungsmoral manchmal existenzgefährdend. Mit einem kleineren Budget muss man bekanntlich besser haushalten als mit einem Vermögen auf der hohen Kante. Begleicht der Kunde auch nach mehrmaliger Mahnung nicht die Forderung, muss sogar über eine Klage nachgedacht werden.
  • So eine Situation bringt auch gestandene Händler in wirtschaftliche Probleme. Aus Erfahrungswerten der Vergangenheit bieten einige Händler nur Bestandskunden den Rechnungskauf an. Hierbei minimiert der Anbieter das Risiko eines Zahlungsausfalles
  • Bei Neukunden erfolgt gewöhnlich während des Bestellprozesses eine Prüfung der Kreditwürdigkeit . Fällt die Bonitätsprüfung negativ aus, ist der Kauf auf Rechnung nicht möglich!.

Sie können nicht auf Rechnung bestellen?

Obwohl der Online-Shop mit den Kauf per Rechnung wirbt, wird diese Zahlungsmethode einem nicht angeboten. So oder so ähnlich ist es vermutlich jedem schon einmal ergangen. Heutzutage prüfen viele Händler noch die Bonität Ihrer Kunden, insbesondere wenn es sich um Neukunden handelt. Während des Bestellvorganges erfolgt im Hintergrund die Prüfung der Kreditwürdigkeit.

  • Wird während der Prüfung eine "negative Rückmeldung" an den Shop gesendet, ist in einem solchen Fall der Rechnungskauf natürlich nicht möglich. Sollten Sie Einträge bei der SCHUFA oder einer anderen Auskunftei haben, wird diese dem Händler mitgeteilt.
  • Sind Sie in der Vergangenheit bereits mit einer negativen Zahlungsmoral bei dem jeweiligen Shop vermerkt worden, wird selbstverständlich auch in diesem Fall der Rechnungskauf verweigert.
  • Kunden aus einem bestimmten Wohnort oder ab einem gewissen Alter wird diese beliebte Zahlungsart häufig gar nicht erst angeboten. Eine Ablehnung kann somit auch mit der Wohnadresse zusammenhängen.
  • Einige Händler nutzen sogenannte "Blacklists". Sollte man durch irgendwelche Umstände auf so eine Liste geraten sein, werden aus Gründen der Sicherheit und zur Minimierung von Zahlungsausfällen alternative Zahlungsarten angeboten.

Warum wird der Rechnungskauf abgelehnt?

Wenn der Kauf auf Rechnung beim jeweiligen Online-Shop abgelehnt wird, kann das folgende Gründe haben:

  1. Positive Bonität ist notwendig!

    Sie wundern sich, warum Ihnen der Rechnungskauf nicht angeboten wird? Das kann an einer negativen Bonitätsprüfung liegen. Einige Händler bieten diese beliebte Zahlungsweise nur ihren Stammkunden an.

  2. Warenwert ist zu hoch

    Um die Risiken so gering wie möglich zu halten, legen viele Online-Shops einen maximalen Warenkorbwert für den Rechnungskauf fest. Entweder löschen Sie einige Artikel aus dem Warenkorb oder lesen sich die AGB´s des Shops durch.

  3. Noch offene Rechnungen beim Händler

    Der Vorteil des Rechnungskaufes kann sich schnell zum Nachteil entwickeln, wenn man vergisst seine Rechnungen zu bezahlen. Wenn Sie noch offene Rechnungen haben, wird Ihnen bei zukünftigen Bestellungen vermutlich der Rechnungskauf verwehrt werden. Begleichen Sie daher zeitnah Ihre offenen Rechnungen.

So klappt es mit dem Rechnungskauf!

  • Sie haben einen einwandfreien Leumund? Ihr Warenkorb übersteigt nicht den max. Bestellwert? Dann sollte dem Rechnungskauf nicht im Wege stehen!

Kauf auf Rechnung trotz "negativer Schufa"?

  • Online-Bestellungen nutzen inzwischen die meisten von uns - aus gutem Grund! Es ist bequem und bis auf ein paar kleine Klicks brauchen wir nichts weiter tun. Ist unser Wunschartikel vorrätig haben wir ihn innerhalb weniger Tage. In Sachen Zahlungsmöglichkeiten stehen Online-Käufe den Direktkäufen in nichts nach; im Gegenteil! Neben Zahlungen mit EC-oder Kreditkarte erhalten wir bei vielen Online-Shops sogar die Option des Rechnungskaufs. Einige von uns haben aber Bedenken diesen Schritt zu wagen. Der Grund hierfür hat sechs Buchstaben: Schufa.
  • Eine Rechnung nicht bezahlt, die Rate eines laufenden Kredits ausgelassen oder anderweitig negativ aufgefallen? Dann haben Sie vermutlich eine „negative Schufa“. Auch mit solch einem Schufa-Eintrag ist es bei einigen Online-Shops möglich auf Rechnung zu bestellen; testen Sie es einfach aus! Online-Shop besuchen, Artikel aussuchen und „zahlungspflichtig bestellen“ betätigen. Nun erfolgt in der Regel eine Abfrage bei der Schufa oder bei einer anderen Wirtschaftsauskunftei. Zeitnah werden Ihnen die möglichen Zahlungsarten angezeigt. Kauf auf Rechnung nicht dabei? Dann reduzieren Sie den Warenkorbwert. Nicht selten konnten so Kunden beim „2. Anlauf“ auf Rechnung bestellen.

Schufa - was ist das überhaupt?

Darauf sollte man achten"Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung" lautet die genaue Bezeichnung. Strenggenommen ist "Kauf auf Rechnung trotz Schufa" nicht korrekt. "Kauf auf Rechnung trotz negativem Schufa-Eintrag" müsste es heißen, denn es gibt auch positive Einträge und die braucht niemand fürchten.

Die Furcht basiert ohnehin auf einem Irrglauben:
die Höhe des Einkommens, Art der Tätigkeit, Häufigkeit bestehender Arbeitslosigkeiten werden darin nicht gespeichert.

Der Eintrag enthält allgemeine Daten, wie vollständiger Name, Anschrift und Geburtsdatum und die verschlüsselte Darstellung unseres Zahlungsverhaltens. Daten aus der Vergangenheit werden Zukunftsprognosen gegenübergestellt und codiert. Was bleibt ist der sogenannte Score. Ein Score ist eine Zahl.

Diese sagt aus, wie wir unseren Zahlungsverpflichtungen bisher nachgekommen sind und wie wir es vermutlich in der Zukunft tun.
Es geht von 0 - 1000 - je höher der Wert, desto positiver;
0 = schlechtes Zahlungsverhalten, 1000 = optimal.

Sind noch keine Daten übermittelt (Umzug/nicht erfolgte Ummeldung), lautet unser Score 1.
Hier trennt sich die Spreu vom Weizen; es gibt strenge Bonitätsprüfungen und faire.

Wie funktioniert der Rechnungskauf bei Negativprognosen?

Bonitätsprüfungen bei Neukunden werden prinzipiell durchgeführt. Einige Online-Händler werten die Daten aber fair aus. Das gerade für junge Menschen Finanzierungsangebote trotz schmalem Ausbildungsgehalt verlockend sind, ist allgemein bekannt. Fehler der Vergangenheit werden nicht überbewertet und es gibt die Möglichkeit eines Neuanfangs. Für Sie als Kunden gibt es keine Risiken oder Nachteile; sie bezahlen erst nach Erhalt. Natürlich muss der fällige Betrag innerhalb der Zahlungsfrist beglichen werden. Ansonsten können Mahnungen oder ein Eintrag bei der Schufa folgen; dieses sollte dringend vermieden werden, da man sonst hohe Kosten und negativen Folgen zu erwarten hat.

Worauf ist zu achten?

  • Sie wurden fair behandelt und das sollten auch Sie sein. Die einzige Pflicht des Käufers ist es, den Einkauf pünktlich zu bezahlen. Tut man das nicht, schadet man sich nur selbst, denn dieses Verhalten wird natürlich vermerkt. Ein Online-Einkauf ist eine verbindliche Verabredung zwischen Verkäufer und Käufer. Der Käufer bestellt etwas beim Verkäufer und dieser liefert es fristgerecht. Der Verkäufer hat mit der Lieferung seine Pflicht erfüllt - es sollte selbstverständlich sein, dass der Käufer seiner Zahlungspflicht ebenfalls nachkommt. Wenn Sie alle Punkte beachten, können auch Sie von einer der sichersten Zahlungsoptionen im Internet profitieren!

Gibt es Nachteile?

  • Ein Nachteil könnte sein, dass wir unsere persönlichen Grunddaten angeben müssen. Das kann unter Umständen neben dem vollständigen Namen, unserem Geburtsdatum und unserer Anschrift auch unsere Telefonnummer sein. Auch Wunsch-Lieferadressen sind bei der Konstellation Rechnungskauf trotz Negativ-Schufa nicht möglich; geliefert wird grundsätzlich an die Meldeadresse!

Kauf auf Rechnung mit Klarna & Co.

Rechnungskauf-Dienstleister Klarna und Co.

Immer mehr Händler vertrauen Payment-Anbietern wie Klarna und PayPal bei der Abwicklung des Rechnungskaufs, da diese Zahlungsoption für den Shop ein gewisses Risiko darstellt. Da der Händler die bestellten Artikel vor dem Zahlungseingang versendet, besteht die Gefahr auf unbezahlten Rechnungen sitzen zu bleiben. Aus diesem Grund führen die Online-Shops mit Dienstleistern wie der Schufa Bonitätsprüfungen durch, oder greifen auf eigene Black-/White-Listen (Kundenerfahrung der Vergangenheit) zurück.

Da solche Prüfungen mit Aufwand und Kosten verbunden sind, greifen immer mehr Händler auf professionelle Zahlungsdienstleister wie Klarna oder BillPay zurück. Diese Service-Provider überprüfen nicht nur die Zahlungsmoral der Kunden, sondern übernehmen von Rechnungsstellung bis hin zum Mahnwesen die gesamte Abwicklung.

Was bedeutet das für Sie als Kunden?

Die Bestellabwicklung im jeweiligen Online-Shop ändert sich nicht. Während Sie die Zahlungsart auswählen, werden gewöhnlich zusätzliche Daten wie Geburtsdatum oder Telefonnummer für eventuelle Rückfragen gefordert. In diesem Bereich werden auch die AGB`s der Zahlungsdienstleister eingeblendet.

Bei einer erfolgreichen Bestellung erhalten Sie die bestellten Produkte direkt vom Shop, die Rechnung (oft per E-Mail) jedoch vom Payment-Anbieter. Häufig sucht man die Rechnung vergeblich in der Lieferung, da diese gesondert zugestellt wird. Auch erfolgt die Zahlung des offenen Betrages nicht an den Shop, sondern an den Dienstleister - Wichtig: Bei der Überweisung korrekte Referenznummer angeben. Achten Sie auch auf die Zahlungsfrist. Bei zu erwartenden Zahlungsverzögerungen kontaktieren Sie direkt den Zahlungsdienstleister, nicht den Online-Shop!

Ihnen gefällt die Lieferung nicht und Sie wollen es zurückschicken?

Kontaktieren Sie bei Retouren den Online-Shop. Dieser wird Sie über den genauen Ablauf informieren. Bei Teil-Retouren kann es sein, dass man zuerst den gesamten Betrag bezahlen muss und erst nach erfolgter Rücksendung eine Gutschrift erhält. Auch hier gilt: Im Zweifel vorher den Shop kontaktieren und den genauen Ablauf erfragen, bevor man die Pakete zurückschickt. Weitere Infos erhalten Sie in den Dienstleister FAQs.

Deshalb lohnt sich der Kauf auf Rechnung auch für Sie!

Die wichtigste Frage, die sich jeder Online-Käufer stellt, ist die Zahlungssicherheit. Wie kann man problemlos bestellen, ohne große Risiken eingehen zu müssen? Die Onlineshops bieten unterschiedliche Zahlungsarten an, wobei jedes Einzelne gewisse Vor- bzw. Nachteile bietet. Der größte Vorteil beim Kauf per Rechnung ist der Fakt, dass Sie im Vergleich zu den anderen Zahlungsarten erst die Ware erhalten und dann nach erfolgreicher Prüfung bezahlen; im Vorfeld einer Bestellung fließt somit kein Cent! Ohne Risiko bestellen und die bestellten Artikel in aller Ruhe begutachten – was will man mehr!

Entstehen Gebühren beim Rechnungskauf?

Diese Entscheidung trifft der Online-Shop. Ob ein Händler Gebühren für den Rechnungskauf erhebt oder nicht, entscheidet dieser individuell. Nach unserer Erfahrung bieten die meisten Online-Shops ihren Kunden den Rechnungskauf ohne Gebühren an.

Ist eine Zahlpause bei Kauf auf Rechnung möglich?

  • In der Regel ist alles beim einem Online-Kauf möglich. Für eine eventuelle Zahlpause muss man erstmals mit dem Online-Shop in Kontakt treten und eine spezielle Vereinbarung treffen. Für Zahlpausen kann man keine generellen Aussagen tätigen. Jeder Händler hat da eigene Optionen zu dieser Thematik. Gewöhnlich werden jedoch solche Informationen unter den FAQ`s direkt auf der Shopseite veröffentlicht. 

Alles ist möglich!

  • Sprechen Sie direkt den Händler an, häufig findet dieser eine passende Lösung.

Kann man Rechnungskauf und Ratenkauf kombinieren?

  • Besonders bei teuren Anschaffungen kann ein Wechsel vom Rechnungskauf zum Ratenkauf Sinn machen. Dank vermehrter Anfragen, bieten immer mehr Händler diese kundenfreundliche Variante an. Oft wird sogar eine 0% Finanzierung angeboten - positive Bonität natürlich vorausgesetzt. Detailangaben sind direkt auf der Homepage des Shops zu finden. Sind die Informationen ungenügend, treten Sie einfach in Kontakt mit dem Service-Team des Online-Shops.
  • Zu beachten sind eventuelle Zinsen und Aufschläge, die den Gesamtpreis erhöhen. Diese Kosten sollten Sie nun mit den Konditionen Ihrer Bank (Dispokredit etc.) vergleichen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Angebote des Onlineshops günstiger sind als die der Hausbank. Beim Online-Einkauf in kleinen Raten empfiehlt sich immer ein Vergleich.

Das Internet macht es möglich

  • Einige Händler ermöglichen das "verschmelzen" der Zahlungsarten, jedoch sollte man auf Zinsen und Aufschläge achten!

Risikoüberprüfung beim Rechnungskauf

Rund die Hälfte der Online-Händler führt bei Bestellungen Risikoprüfungen durch. Rund 26% nutzen sowohl interne als auch externe Prüfungen; 18% führen interne Prüfungen durch (z. B. Bestellhistorie oder Adressverifizierung); 8% führen externe Prüfungen durch (Bonitätsprüfung); 47% der Shops führen keine Risikoprüfungen durch. (Quelle: ibi Research - 2014).

Risikoüberprüfung beim Rechnungskauf

Zusammenfassung

  • 100% sichere Zahlungsmethode, da vor der Lieferung kein Geld fließt.
  • Zügige Lieferung, da der Händler auf keinen Zahlungseingang wartet.
  • Gewöhnlich müssen Liefer- und Rechnungsadresse mit der Wohnadresse übereinstimmen - besonders bei Neukunden.
  • Käufer müssen volljährig (ab 18 Jahren) sein ➔ Geschäftsfähigkeit.
  • Rechnungskauf ist nur in Deutschland bzw. DACH-Raum möglich.
  • Eventuell ist eine Registrierung im Shop notwendig (Shop-AGB durchlesen).
  • Eventuell gibt es einen max. Bestellwert (Shop-AGB durchlesen).
  • Positive Bonität notwendig - während des Bestellprozesses erfolgt eine Bonitätsprüfung.
  • Man bezahlt nur die Artikel, die man auch behält.
  • Zahlungsfrist beträgt gewöhnlich 14 Tage.
  • Rückgaberecht von mindestens 14 Tagen - oft versandkostenfrei (siehe auch ibi Research Studie).
  • Bei einer eventuellen Retoure muss man auf keine Gutschrift warten.

Unser Fazit zum Rechnungskauf

Das größte Risiko beim Rechnungskauf trägt eindeutig der Verkäufer. Er nutzt daher natürlich auch die Möglichkeit nach einer Abfrage bestimmter personenbezogener Daten (Bonitätsprüfung). Das ist aber für den Kunden kein Nachteil; schließlich müssen die Online-Händler sich absichern. Geht man als Kunde verantwortungsbewusst mit seinen Online-Käufen um und verhält sich fair, wird das seitens der Händler positiv vermerkt.

Der Rechnungskauf ist kein Zahlungsmittel, um die Zahlungsverpflichtung unnötig herauszuzögern oder gar zu umgehen. Zukünftig bringt solches Verhalten einen nicht weiter; die Daten werden gespeichert und das für die Dauer von drei Jahren (nach Privatinsolvenz sogar 4 Jahre). Wer so handelt, schädigt nicht nur den Verkäufer, sondern auch sich selbst. Häufen sich solche Verhaltensweisen, bekommt man zukünftig keine zweite Chance mehr.

Franzi Heine
Franzi Heine

Hallo liebe Besucher meines Profils,

ich heiße Franzi Heine und bin seit fast 5 Jahren Teil des kauf-auf-rechnung24 Teams.

Solltet Sie Fragen zu meiner Person oder zu meinen Beiträgen haben, schreiben Sie mir einfach.

Ihre Franzi Heine

6 Kommentare

  • Kommentar Link Dienstag, 17 April 2018 05:51 geschrieben von Administrator

    Hallo Vitali,

    die Rechnung erhältst du von Klarna. Hier ist eine Beitrag, welcher den Klarna-Rechnungskauf beschreibt:

    https://kauf-auf-rechnung24.com/rechnungskauf-ratgeber/wie-funktioniert-klarna-rechnungskauf.html

    Dein kauf-auf-rechnung24 Team

  • Kommentar Link Montag, 16 April 2018 20:19 geschrieben von Vitali

    Wie kann ich das richtig machen beim Klarna mit Rechnung einkaufen??
    Wie kann ich ein Formular bekommen ??
    Wie und wo muss ich mich anmelden??

  • Kommentar Link Freitag, 11 September 2015 15:41 geschrieben von admin

    Hallo Jessica,

    auf deiner Rechnung sind die Kontodaten. Bitte dorthin mit der Referenznr. überweisen. Normalerweise kannst du jedoch nicht bestellen, wenn du keine 18 bist!

    Dein kauf-auf-rechnung24 Team

  • Kommentar Link Freitag, 11 September 2015 15:39 geschrieben von admin

    Hi Willems,

    nein, nicht sofort. Jeder Shop gibt die ein Zahlungsziel, das kan 10 Tage, 14 Tage, manchmal sogar 30 Tage sein.
    Achte bitte auf die Rechnung. Dort ist es genau geschildert.

    Dein kauf-auf-rechnung24 Team

  • Kommentar Link Sonntag, 06 September 2015 18:54 geschrieben von Jessica Trumpf

    Hallo.. eine frage wenn ich mein paket habe und es bezahlen muss, wo bezahl ich das denn? Muss ich das über mein konto bezahlen? habe das problem das ich noch keine 18 bin :/

    ein danke schon im vorraus.

  • Kommentar Link Donnerstag, 27 August 2015 10:59 geschrieben von willems

    Wenn ich die Ware bekomme
    muss ich dan direkt bezahlen
    wenn ich auf rechnung kaufen tuhe ???
    Das ist meine Frage.
    Lg

Hinterlassen Sie ein Kommentar!

Die Bereiche mit einem * sind Pflichtfelder. Bitte füllen die das Formular vollständig aus.

Um unsere Seite optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok