Montag, 29 Oktober 2018 19:04
(4 Stimmen)
Welche Zahlungsarten gibt es? - 5.0 von 5 basierend auf 4 Stimmen
Welche Zahlungsarten gibt es?

Welche Zahlungsarten gibt es?

Beim Online-Kauf steht dem Kunden nicht nur der Rechnungskauf zur Verfügung. Er kann sich aus einer Fülle an Zahlungsarten die passende für die jeweilige Transaktion auswählen, Bonität natürlich vorausgesetzt. Nachfolgend befassen wir uns mit den jeweiligen Bezahlformen und zählen die Vor- bzw. Nachteile auf.

Seiteninhalt Verstecken / Anzeigen

Ratenkauf: Was ist das eigentlich?

Vom Ratenkauf spricht man, wenn man etwas kauft und den Gesamtbetrag nicht auf einmal zahlt, sondern in monatlichen Teilbeträgen (Raten). Diese Form der Zahlung ist beim Online-Shopping neben dem Kauf auf Rechnung einer der beliebtesten Zahlungsmethoden. Eine neue Couch oder eine komplette Einbauküche - der Wunsch nach all diesen Dingen ist oft groß, die Rücklagen aber eher klein. Manchmal geht es nicht anders und etwas Neues muss her. Wie man es auch dreht und wendet, die Anschaffung muss möglichst schnell getätigt werden. Warten auf das neue Gehalt ist manchmal keine Option. Für dieses Problem gibt es eine einfache Lösung: Der Ratenkauf! Wir erörtern alle Vor- und Nachteile, damit Ihnen aus einer Unachtsamkeit keine unnötigen Kosten entstehen. Noch mehr Informationen erhalten Sie in den Ratenkauf FAQs.

Wie funktioniert der Ratenkauf?

Im Grunde räumt der Händler dem Kunde einen Kredit ein. Während der Käufer seine Daten angibt, wird eine Bonitätsprüfung durchgeführt. Nachdem diese erfolgt ist, wird die fällige Zahlung gestundet. Das bedeutet, dass die Fälligkeit zeitlich aufgeschoben wird. Diesen Betrag zahlt der Käufer dann nach und nach in bestimmten Raten über einen vorher festgelegten Zeitraum ab.

Jeden Monat wird immer die gleiche Summe abgebucht, bis die Kaufsumme ausgeglichen ist. Einige Anbieter verlangen eine monatliche Überweisung. Hierfür gibt es einen ganz einfachen Grund: Eine selbst getätigte Überweisungen kann nicht wieder zurückgebucht werden.

Bevor man den Ratenkauf nutzen kann, gibt es einige Punkte, die es zu beachten gilt. Der Ratenkauf ist nicht für Menschen mit massiven Geldproblemen gedacht, die schon große Verbindlichkeiten haben und nicht mit Geld umgehen können. Es ist ein Angebot für alle, die ihre Zahlungsverpflichtungen sehr ernst nehmen und einfach nur einen kleinen "Zeit-Puffer" benötigen.

Die formelle Abwicklung beim Kauf per Raten

Zunächst einmal braucht man ein Kundenkonto beim entsprechenden Online-Shop. Dort gibt man seine persönlichen Daten ein. Im Anschluss wird man aufgefordert, ein Passwort einzugeben. Hier sollte man sich für eine sichere Zahlen-Wort-Kombination entscheiden.

Hat man schließlich seine "Einkaufsliste" abgearbeitet, klickt man auf den Button "an die Kasse gehen". Nun hat man die gesamte Bestellung nochmal auf einen Blick und kann gegebenenfalls Korrekturen vornehmen. Stimmt alles, sucht man sich seine Wunsch-Raten aus. Häufig kann eine 3-monatige Zahlpause aktiviert werden. Das bedeutet, die erste Rate wird erst nach den drei Monaten fällig.

Worauf sollte man beim Ratenkauf achten?

Natürlich müssen alle Daten korrekt sein! Außerdem sollten alle gewünschten Artikel im Warenkorb sein, denn die Ratenzahlung wird aus der Gesamtsumme errechnet. Bestellt man in kurzen Abständen ständig neu, hat das erneute Liefer-und Ratenaufschläge zur Folge.

Was sind die Vorteile beim Kauf auf Raten?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einer festen und der flexiblen Ratenzahlung. Bei einer festen Ratenzahlung wird monatlich immer der gleiche festgelegte Betrag überwiesen. Bei der flexiblen Ratenzahlung kann der Ratenbetrag flexibel monatlich angepasst werden. Hierbei wird nur ein Mindestbetrag, der als Minimum jeden Monat überwiesen werden muss, vorausgesetzt.

Der Ratenkauf ist dann durchaus praktisch, wenn teure Haushaltsgeräte kaputt gehen. Außerdem können durch eine Ratenzahlung auch Menschen mit einem geringen Einkommen sich teurere Anschaffungen leisten. Ein weiterer Vorteil ist, dass man das Produkt nicht sofort bezahlen muss; man kann die Bestellung erst einmal testen, bevor die erste Rate fällig wird.

Gibt es auch Nachteile?

Rechtlich gesehen ist der Käufer erst der Eigentümer, wenn die letzte Zahlung erfolgt ist. Besitzer und Eigentümer unterscheiden sich insoweit, dass man als Besitzer eine Sache erstmal nur „besitzt“, diese einem jedoch nicht zwangsläufig gehört. Beispiel: Der Nachbarsjunge nimmt Ihren Fußball mit an den Badesee. In diesem Fall ist der Junge der Besitzer und nicht der Eigentümer!

Ein weiterer Nachteil ist, dass Ratenzahlungen meist sehr teuer sind, da zum Kaufpreis noch Zinsen hinzukommen. Geld für den Notfall zurücklegen ist daher manchmal "günstiger". Auch ist die bekannte "Schuldenfalle" ein Problem. Da immer nur kleinere Teilbeträge monatlich abgebucht werden, verliert man leicht den Überblick und unterschätzt die gesamte finanzielle Belastung.

Die Vorteile einer Ratenzahlung im Überblick

  • Zeitpuffer bis zur vollständigen Bezahlung.
  • Mehrere Artikel werden zusammengefasst.
  • Man kann sich sofort seinen Traum erfüllen.
  • Artikel können direkt genutzt werden, obwohl sie noch gar nicht vollständig bezahlt wurden.

Die Nachteile im Überblick

  • Persönliche Daten müssen angegeben werden.
  • Manche Händler bieten Neukunden Ratenkauf nicht an.
  • Manchmal muss man selber an die Tilgungen denken.
  • Ist man mit einer Rate in Verzug, kostet das Extragebühren.
  • Die Ware gehört einem erst nach der vollständigen Bezahlung.
 

Unser Fazit zum Ratenkauf:

Der Ratenkauf ist heutzutage in vielen Online-Shops keine Seltenheit mehr. Besonders in Zeiten wie Weihnachten sind viele Kunden knapp bei Kasse und kaufen bequem per Raten ein. Da jedoch einige Händler mit anderen Dienstleistern zusammenarbeiten, sollte man beim Vertrag auf das Kleingedruckte achten. Kommt man seinen Zahlungen gewissenhaft nach, hat man nichts zu befürchten und der Kauf auf Raten ist eine prima Sache! Möchte man keine Rate vergessen, kann man innerhalb des gesamten Zeitraumes einen Dauerauftrag einrichten - da kann dann nichts schiefgehen! Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Ratenkauf auch für "Geringverdiener" eine gute Möglichkeit ist, sich größere Anschaffungen problemlos leisten zu können. Jedoch muss man aufpassen, dass man nicht die Kontrolle über seine finanzielle Lage verliert, da man sonst schnell in die die sogenannte "Schuldenfalle" schliddert.

Wann ist der Ratenkauf ratsam?

Sie wollen nicht den gesamten Betrag auf einmal zahlen? Dann ist der Ratenkauf genau das Richtige für Sie. Jetzt kaufen, später bezahlen in kleinen Raten!

Der Ratenkauf: Schritt für Schritt Anleitung

In allen relevanten Einzelschritten zeigen wir Ihnen, wie Sie in den Shops per Raten bezahlen.

Schritt 1: Artikel auswählen

Wählen Sie die gewünschten Artikel und legen diese "In den Warenkorb".

Artikel in den Warenkorb legen

Schritt 2: zur Kasse gehen

Entweder nutzt man den "weiter einkaufen" oder "zur Kasse" Button.

zur Kasse gehen

Schritt 3: Zahlungsart auswählen

Wählen Sie in diesem Schritt die Zahlungsart Ratenkauf aus und geben alle notwendigen Daten wie Name, Adresse und Raten (3,6,9... Monate) ein.

Ratenkauf auswählen

Schritt 4: Bestellung abschließen

Im letzten Schritt überprüfen Sie alle Eingaben. Sind die Daten korrekt? Dann beenden Sie den Einkauf mit dem "Bestellen" bzw. "Kostenpflichtig Bestellen" Button.

Bestellung abschließen

Raten berechnen mit dem Ratenrechner

  • Ermitteln Sie mit unserem Ratenrechner schnell und einfach die zu zahlenden Raten.
  • Warenwert, Laufzeit /Monaten und den nominalen Zinssatz eingeben - fertig!
  • Die exakten Zinsen für den Ratenkauf erfahren Sie im jeweiligen Online-Shop.
z.B. 1000 eingeben
z.B. 12 eingeben
  • Die Nutzung des Ratenrechners ist kostenlos. Das Ergebnis wird für eine bessere Übersichtlichkeit auf zwei Stellen hinter dem Komma gerundet.
  • Haftungsausschluss: Für die Richtigkeit der Berechnung wird keinerlei Haftung übernommen.

Kostenlosen Kreditvergleich nutzen und Kredit-Angebote finden

Ratenkauf bei teuren Waren

Der Ratenkauf wird besonders bei teuren Warengruppen gewählt, z.B. bei Möbeln und Elektronik. Die Bewertung geht von 1 ="eignet sich überhaupt nicht" bis 5 ="eignet sich sehr gut" (Quelle: ibi Research - 2013).

Ratenkauf bei teuren Waren

Zudem ist der Warenkorbwert beim Ratenkauf besonders hoch im Vergleich zu den anderen Zahlungsarten. Bei einer durchschnittlichen Bestellung in einem Online-Shop beläuft sich der Warenkorbwert ungefähr auf 406€ (Quelle: ibi Research - 2014).

Hoher Warenkorbwert beim Ratenkauf

Wichtige Info zur Hanseatic Ratenzahlung

Nicht selten wird der Ratenkauf über Zahlungsdienstleister abgewickelt. Dieser Ablauf ist schlüssig, da der Händler Risiken wie einen Zahlungsausfall minimieren möchte. In diesem Zusammenhang entstehen Kooperationen wie mit der Hanseatic Bank. Nach Bestellabschluss erhält man von der Bank eine klassische Benachrichtigungsmail. Wenn die Bonitätsprüfung erfolgreich war, erhält man eine Bestätigungsmail mit dem Vertrag.

Wie bei den meisten Verträgen sollte man auch diesen sehr genau durchlesen. Im Bereich der Unterschrift sind 3 Felder für Datum und Unterschrift vorhanden. Diese 3 Felder sind mit einem großen "X" gekennzeichnet. Wenn man nun den Vertrag zügig überfliegt, wird man vermutlich bei diesen "X" unterschreiben.

Für das benötigte Darlehen ist jedoch nur das erste Unterschriftsfeld notwendig. Mit den beiden anderen Felder schließt man Versicherungen ab. Die sogenannten "SicherKreditkarte" und "SicherPortemonnaie" Versicherungen. Bei der "SicherKreditkarte" handelt es sich um eine Absicherung von Tod, zeitweiliger Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit. Der Monatsbeitrag beträgt 0,79 € pro 100 € (0,79 %) des auf dem Kontoauszug des jeweiligen Monats ausgewiesenen negativen Kartenkontosaldos.

"SicherPortemonnaie" dient zur Absicherung des Portemonnaies inklusive der Karte in Fällen von Diebstahl oder Verlust. Der Jahresbeitrag beträgt 30€ und wird mit dem nächsten Kontoauszug ausgewiesen. Zudem sind Bargeld bis zu 300 € und der Verlust des Schlüssels bis 150 € versichert. Diese Versicherungen können durchaus Sinn machen, jedoch sollte man mit einer falschen Unterschrift eine böse Überraschung vermeiden.

Fazit: Lesen Sie den Kreditvertrag von der Hanseatic Bank gut durch und achten Sie auf die mit "X" markierten Unterschriftsfelder, da diese durchaus verwirrend wirken können.

Was ist das Lastschriftverfahren?

Was ist das Lastschriftverfahren?

Der hauptsächliche Unterschied der zwischen dem Lastschriftverfahren und allen anderen Zahlungsmethoden besteht, ist das "Aktiv-Werden" des Zahlungsempfängers. Der Verkäufer gibt an seine Bank den Auftrag weiter, einen vorher vereinbarten Betrag vom Konto des Käufers abzubuchen. Damit ist auch schon die Aufgabe des Online-Käufers erledigt: Dem Shop werden die Bankdaten übermittelt und eine Einzugserlaubnis erteilt. Alles weitere wird vom Händler veranlasst.

Ein Einkauf per Lastschrift stellt eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit der Bezahlung im Internet dar. Die Vorlauffrist beträgt gewöhnlich 3 bis 5 Bank-Werktage. Zu beachten ist, dass die IBAN und die BIC korrekt angegeben werden müssen, da es sonst zu einer Rücklastschrift kommen kann. Eine Rücklastschrift führt in der Regel zu zusätzlichen Kosten, welche gewöhnlich vom Verursacher beglichen wird.

Was sind die Eigenheiten des Lastschriftverfahrens?

Zudem gibt es auch das weniger verbreitete Lastschriftverfahren mit Abbuchungsauftrag. Hierbei muss der Zahlungspflichtige seiner Bank mitteilen, dass der Empfänger dazu berechtigt ist vom genannten Konto abzubuchen. Auf dieses Verfahren greifen aber vor allem Privatkunden zurück. Wegen des großen Verwaltungsaufwandes die dieses spezielle Verfahren mit sich trägt, wird meist auf das Lastschriftverfahren mit Einzugsermächtigung zurückgegriffen. In diesem Falle prüfen die Banken nicht, ob der Zahlungspflichtige dem Zahlungsempfänger auch wirklich die Erlaubnis erteilt hat, den vereinbarten Betrag abzubuchen. Die Abbuchung wird direkt ausgeführt.

Wie funktioniert das Lastschriftverfahren?

Diese Bezahloption ist grundsätzlich für Jedermann nutzbar. Allerdings greifen immer mehr Händler, aufgrund von Betrugsversuchen, zu der Möglichkeit die Bonität des Kunden zu prüfen bevor dieser mit dem SEPA-Verfahren bezahlen kann. Die Bonitätsprüfung läuft praktisch im Hintergrund ab, ohne dass der Kunde davon etwas bemerkt. Fällt diese Prüfung negativ aus, bekommt der Kunde das Lastschriftverfahren nicht angeboten.

Was sind die Vorteile beim Kauf per Lastschrift?

Der offensichtliche Vorteil besteht in der Einfachheit der Abwicklung. Der Betrag kann direkt abgebucht werden, vorausgesetzt das besagte Konto ist auch genügend gedeckt. Außerdem können Abbuchungen rückgängig gemacht werden. Auch wenn Lastschriften immer eingelöst werden, müssen die Banken bei einem Einspruch gegen das Lastschriftverfahren gewisse Fristen einhalten.

Hierbei entstehen allerdings Kosten, daher ist es ratsam den Empfänger so schnell wie möglich eigenhändig zu kontaktieren. War die Abbuchung vom Konto unberechtigt, kann diese mit gleicher Wertstellung zurückgefordert werden. Gegen ein Lastschriftverfahren kann innerhalb von 8 Wochen Einspruch erhoben werden, egal ob dieser berechtigt oder unberechtigt eingefordert wird.

Durch die Erteilung des Abbuchungsauftrages liegt es in der Verantwortung des Internethändlers, das ihm erteilte Mandat einzureichen. Es kann demnach zu keinem Zahlungsverzug mit entsprechender Gebührenbelastung kommen. Auch im Fall, dass die Ware nicht versandt wurde, ist der Kunde auf der sicheren Seite. Er kann innerhalb von 8 Wochen der Lastschrift widersprechen.

Bei wiederkehrenden Zahlungen besteht die Option ein Lastschriftmandat für zukünftige Zahlungen einzurichten. Der Händler wird fristgemäß die Ware versenden und den offenen Zahlbetrag vom Konto abbuchen. Diese Lastschriftart wird z.B. bei Strom- oder Handyverträgen genutzt.

Die Übermittlung der Konto-Daten passiert in der Regel über sichere und verschlüsselte Datenverbindungen. Wenn ein Shop keine gesicherte Datenverbindung anbietet oder ihr Browser ein ungültiges Zertifikat meldet, sollten sie eventuell einen anderen Shop wählen. Manche Händler gewähren ihren Kunden auch besondere Konditionen in Form von Preisnachlässen. Das SEPA-Verfahren lässt sich europaweit, mit wenigen Einschränkungen, nutzen.

Welche Nachteile gibt es beim Lastschriftverfahren?

Kontoauszüge sollten immer überprüft werden, damit unberechtigte Abbuchungen sofort bemerkt werden. Sollten die Daten in die falschen Hände geraten, kann es zu wiederholten Abbuchungen kommen. Allerdings kann man bei unrechtmäßigen Abbuchungen seinem Bankinstitut den Auftrag erteilen das Geld zurückzubuchen. Die Frist beträgt dreizehn Monate.

Wenn das Girokonto keine ausreichende Kapitaldeckung aufweist, wird das Mandat zwar ausgeführt, jedoch zeitnah zurückgebucht. So eine Rücklastschrift führt zu zusätzlichen Kosten.

Missbrauch beim Lastschriftverfahren ist ein leichtes

Diese Zahlungsmethode ist bei Einkäufen im Internet verhältnismäßig gefährlich, da die Bankdaten online angegeben werden müssen. Die Gefahr, es mit einem unseriösen Händler zu tun zu haben, ist einfach schwer einschätzbar. Fragwürdige Dienstleistungen schaffen es immer wieder auf diese Art und Weise Geld von fremden Konten abzubuchen. Wenn der Kontoinhaber seine Kontoauszüge nicht regelmäßig überprüft, können diese Abbuchungen ungesehen geltend gemacht werden.

Was ist SEPA-Lastschrift?

Der 01.02.2014 wird ein bedeutsamer Tag in der Bundesrepublik. SEPA (Single Euro Payments Area) wird dann sowohl die Kontonummer als auch die Bankleitzahl ersetzen - wer ab diesem Tag Überweisungen und Lastschriften tätigen möchte, benötigt die IBAN und (bei Auslandsüberweisungen) die BIC. Das SEPA-Verfahren wird in allen 27 EU-Staaten sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und Monaco eingeführt und soll den europäischen Zahlungsverkehr erleichtern und vereinheitlichen.

Wie funktioniert SEPA?

Bei Zahlungen per Lastschrift wird zukünftig zwischen zwei Verfahren unterschieden: der Basisvariante und der Firmen-Lastschrift. Die Basisvariante ähnelt der bisherigen Einzugsermächtigung wohingegen sich das Firmen-Lastschriftverfahren an Geschäftskunden richtet und das bisherige Abbuchungsverfahren ablöst.

Bevor Unternehmen künftig beim Kunden Geld abbuchen können, muss dieser vorher ein schriftliches Mandant erteilen. Allerdings hat der Gesetzgeber festgelegt, dass bisher erteilte Einzugsermächtigungen weiterhin Gültigkeit besitzen. Der Zahlungsempfänger verpflichtet sich zudem, den Kontoinhaber 14 Tage vor einer Abbuchung darüber in Kenntnis zu setzen.

Das Paket ist nicht angekommen oder der falsche Betrag wurde abgebucht?

Kontaktieren Sie immer zuerst den Online-Shop. Dieser wird Ihnen zeitnah eine Antwort bzw. Lösung anbieten. Natürlich haben Sie jederzeit die Möglichkeit die Lastschrift zu widerrufen, doch ist eine Lastschriftrückgabe immer mit Kosten verbunden. Es ist immer sinnvoll das Problem zuerst direkt mit dem Online-Händler zu besprechen.

Was sind die Vorteile von SEPA?

Vorteile von SEPADurch die Einführung des neuen Verfahrens verlängert sich die Rückgabemöglichkeit einer Basislastschrift von 6 auf 8 Wochen, soweit ein gültiges Mandat vorhanden ist. Sollte überhaupt kein Mandat vorliegen, verlängert sich diese Frist für den Kunden sogar auf 13 Monate. Vereinfacht wird zukünftig auch der Einsatz von Kreditkarten im gesamten SEPA-Raum. Außerdem ist mit einer Senkung der Gebühren für Transaktionen zu rechnen.

Nicht wenige Online-Händler bieten ihren Kunden nur folgende Zahlungsarten an: PayPal, Kreditkarte oder Vorkasse. Bei diesen Bezahlformen geht der Kunde wie beim Lastschriftkauf in Vorleistung; die Bezahlung erfolgt bevor die bestellten Artikel versendet werden. Ein großer Nachteil hierbei: Sensible Daten wie die Kreditkartennummer werden benötigt. Stellen Sie sich vor was passiert, wenn über unsichere Internetverbindungen diese Daten in die falschen Hände geraten.

Nicht anders sieht es mit PayPal aus; der Kunde muss sich mit seinen persönlichen Daten einloggen. Im Kundenbereich sind relevante Informationen wie die Kontonummer hinterlegt; der Händler sieht die Kontonummer nicht, aber jeder kann sich ausmalen was passiert, wenn über unsichere Leitungen Kriminelle an die Zugangsdaten gelangen.

Beim SEPA-Lastschriftverfahren haben Sie bei fehlerhaften Abbuchungen 8 Wochen Zeit, den Betrag von Ihrer Bank zurückbuchen zu lassen; somit sind Sie auf der sicheren Seite. Nichtsdestotrotz sollte auf jedem Endgerät eine aktuelle Virensoftware installiert sein; man will es ja den Kriminellen nicht zu einfach machen.

Schnelle Abbuchung, schneller Versand!

Da der Händler die Abbuchung sofort nach Erhalt der Bankdaten veranlassen kann, wird die Bestellung zeitnah zum Versand fertig gemacht. Nach erfolgreicher Bestellbestätigung macht sich Ihr Paket zügig auf den Weg. Es kam schon vor, dass Kunden die Lieferung in den Händen hielten bevor der fällige Betrag vom Konto abgebucht wurde. 

Sicher bezahlen per Lastschrift

Die Bezahlung per Lastschrift gehört in Deutschland neben dem Rechnungskauf zu den beliebtesten Zahlungsarten. Seitdem es SEPA gibt, ist das Shoppen auch in Online-Shops möglich, die sich im europäischen Ausland befinden. Bei den Lastschrift-Shops erhalten Sie nicht nur diese bevorzugte Zahlungsmethode, sondern auch einen zügigen Service.

Welche Sicherheitsaspekte gibt es?

Aufgrund der Tatsache, dass Mandate unterschrieben beim Zahlungsempfänger vorliegen müssen, erhöht sich die Sicherheit für den Verbraucher enorm. Auch die verlängerten Möglichkeiten zur Lastschriftrückgabe tragen zu einem erhöhten Sicherheitsbefinden bei.

Dank der Widerrufsmöglichkeiten ist man auf der sicheren Seite

Wie bereits erwähnt, ist man durch die Möglichkeit des Widerrufs von 8 Wochen (unberechtigte Abbuchung sogar 13 Monate) auf der sicheren Seite. Bekannte Beispiele für die SEPA-Lastschrift sind monatlich wiederkehrende und gleichbleibende Abbuchungsbeträge wie die Miete oder die Stromrechnung.

Was sind die Nachteile von SEPA?

Für Firmen ist ein höherer Verwaltungsaufwand zu erwarten, da die Einholung einer Einzugsermächtigung per Mail oder Telefon nicht mehr möglich sein wird - die Schriftform ist zwingend vorgeschrieben. Auch den zahlungspflichtigen Bürgern werden bei Überweisungen unter Angabe der 22-stelligen IBAN womöglich häufiger Fehler als bislang unterlaufen (Kontonummern bestehen aus maximal 10 Zahlen). Diese IBAN Nummer setzt sich aus einer Länderkennung (z.B. DE für Deutschland), einer Prüfziffer, der Bankleitzahl und der alten Kontonummer zusammen. Die Prüfziffer erhöht den Schutz bei der Zahlungsabwicklung und ist für mögliche Zahlendreher gedacht.

Sollte während der Abbuchung das Konto des Zahlungspflichtigen nicht gedeckt sein, erfolgt automatisch eine Rücklastschrift. Die Rücklastschrift wird auch "geplatzte Lastschrift" genannt. Sollte der Betrag mehr als 3.000 Euro betragen, wird eine Eilnachricht an die Inkassostelle gesendet. Gleichzeitig wird der Zahlungspflichtige aufgefordert, seine Außenstände zu begleichen.

Sollte man nicht auf die Benachrichtigungen reagieren, wird vom Gläubiger der Antrag auf einen Eintrag bei einer Auskunftei (z.B. Schufa) gestellt. Einen Eintrag bei der Schufa oder einer anderen Auskunftei sollte man tunlichst vermeiden; Kredite und Zahlungen per Rechnung sind dann nicht mehr möglich!

Ein nicht gedecktes Konto kann schnell zum Nachteil werden. Zudem sollten Zahlendreher vermieden werden; auch falsche Konto-Daten führen zu "Rückläufern". Nicht vergessen: Die Kosten der Rücklastschrift trägt der Verursacher! Achten Sie daher immer auf genügend Guthaben auf dem Konto.

Ist der Kauf per Lastschrift auch für Neukunden möglich?

Bei Zahlungsarten wie dem Rechnungskauf gehen Händler ein großes Risiko hinsichtlich eines Zahlungsausfalles ein. Darum bieten einige Anbieter auch nur Stammkunden den Rechnungskauf an. Gewöhnlich ist der Kauf per Lastschrift auch als Neukunde möglich. Nichtsdestotrotz sollten die Shop-AGB`s durchgelesen werden; dort stehen alle relevanten Informationen zur Bezahlung.

Lastschrift nicht möglich, obwohl Shop damit wirbt?

Wie sieht es mit Ihrer Bonität aus? Während des Bestellvorganges führt der Shop eine Bonitätsprüfung durch. Sollte die Bonität des Bestellers nicht ausreichen, wird eine alternative Zahlungsart angeboten. Sie finden es nicht berechtigt? Kontaktieren Sie direkt den Online-Shops; bei Problemen können die Experten des Shops weiterhelfen.

Unser Fazit zum Lastschriftverfahren:

Zusammenfassend ist das Lastschriftverfahren immer noch eine sehr beliebte Zahlungsart, da diese für beide Seiten sehr einfach zu handhaben ist. Die Pünktlichkeit der Bezahlung ist gewährleistet. Außerdem kann jederzeit vom Zahlungspflichtigen Einspruch gegen die Lastschrift erhoben werden. Allerdings können Kontodaten im Internet auch schon mal in die falschen Hände geraten und es gibt keine Garantie gegen den Missbrauch. Bei regelmäßiger Kontrolle der Kontoauszüge kann jederzeit gegen unbefugte Abbuchungen vorgegangen werden. Im großen und ganzen überwiegen jedoch die Vorteile. Das Lastschriftverfahren ist eine unkomplizierte und pünktliche Zahlungsmethode.

Für wen ist das Lastschriftverfahren empfehlenswert?

Sie vergessen schnell mal eine Rechnung? Dann ist der Kauf per Lastschrift ideal für Sie. Beachten Sie jedoch, dass genügend Geld auf dem Konto ist. Unnötige "Rücklastschriften" verursachen nur Kosten.

Kauf per Lastschrift: Schritt für Schritt Anleitung

In den folgenden Schritten zeigen wir Ihnen, wie die Bestellung per Lastschrift in einem Online-Shop aussehen kann.

Schritt 1: Artikel auswählen

Zuerst müssen Sie die gewünschten Artikel "In den Warenkorb" legen.

In den Warenkorb legen

Schritt 2: zur Kasse gehen

Im folgenden Schritt können Sie "weiter einkaufen" oder "zur Kasse" gehen.

zur Kasse gehen

Schritt 3: Zahlungsart auswählen

Nun wählen Sie die Zahlungsart Lastschrift aus und geben alle notwendigen Daten wie Kontoinhaber, IBAN und BIC ein. Optional bieten einige Anbieter immer noch die Eingabe der Bankleitzahl und Kontonummer.

Lastschrift auswählen

Schritt 4: Bestellung abschließen

Prüfen Sie final Ihre Eingabe. Alle Daten korrekt? Dann beenden Sie den Einkauf mit dem "Bestellen"-Button.

Bestellung abschließen

PayPal

Was ist PayPal?

Bei PayPal handelt es sich um ein Tochterunternehmen des Auktionshauses ebay. Mit diesem Bezahlsystem können nicht nur Waren aus dem Auktionshaus bargeldlos bezahlt werden, sondern auch Produkte aus zahlreichen anderen Online-Shops. PayPal gehört zu den Marktführern unter den aktuellen Zahlsystemen. Die Vielzahl der Zahlungsarten, die heutzutage angeboten werden, führen schnell zur Verwirrung. Mit PayPal kann man mittlerweile in zahlreichen Shops weltweit problemlos bezahlen. Mit dem Service PayPal Plus kann man gar 4 Zahlungsarten auf einmal nutzen, inklusive Rechnungskauf.

Wie funktioniert PayPal?

Ist Paypal als mögliche Bezahlmethode angegeben, muss der Käufer diese zunächst auswählen und sich dort mit seiner hinterlegten E-Mail-Adresse und dem gewählten Passwort anmelden. Der zu zahlende Betrag wird sofort an den Empfänger überwiesen. Somit gibt es keine Bearbeitungszeit, die bei den üblichen Zahlungsarten anfällt. Ist der Betrag beim Empfänger eingegangen, wird dieser sofort per E-Mail informiert.

Zunächst muss man sich ein Benutzerkonto anlegen und das Konto mit Guthaben aufladen. Hierzu werden die folgenden Möglichkeiten geboten:

  1. Überweisung vom Girokonto (das Konto wird im voraus mit Guthaben abgedeckt)
  2. Hinterlegung einer Kreditkarte (wird nach Kauf belastet)
  3. Einzug vom Girokonto per Lastschrift (Abbuchung des Betrags nach Kauf vom Girokonto; funktioniert nur bei deutschen Girokonten)
  4. Zahlung an PayPal mit GiroPay (Betrag wird nach dem Kauf auf das Konto eingezahlt)

Bei allen Varianten erhält der Empfänger das Geld sofort und kann darüber Verfügen. Die Bezahlung per PayPal ist für den Käufer in der Regel kostenlos. Gebühren fallen nur an, wenn der Betrag in einer Fremdwährung gezahlt wird. Dem Verkäufer wird ein prozentualer Anteil des Betrags als Gebühr verrechnet.

So bezahlt man per Paypal!

Hat man Paypal als Zahlung ausgewählt, wird man automatisch zur Homepage von PayPal weitergeleitet. Dort muss sich der Käufer mit seinen Zugangsdaten einloggen und die Zahlung bestätigen.

Schneller geht es, wenn man vorab "OneTouch" auswählt. Hier wird man automatisch eingeloggt und man muss lediglich die Zahlung bestätigen. Noch schneller geht es nur mit PayPal Express; hier werden das Einloggen sowie das Bestätigen automatisch ausgeführt.

Für private Zahlungen, etwa als Geldgeschenk, wird dem Nutzer eine Freunde-Funktion zur Verfügung gestellt. Dieser Service ist auch für den Empfänger kostenlos.

Was sind die Vorteile von PayPal?

Ein Vorteil liegt in der hohen Verbreitung! Paypal-Nutzer können weltweit Artikel und Dienstleistungen erwerben. Die Bezahlung funktionieren schnell, einfach und sicher. Außerdem erhält der Verkäufer keine Angaben über die Bankdaten des Käufers, wodurch Datenmissbrauch ausgeschlossen werden kann. Selbst wenn das Konto des Käufers erst nach einigen Tagen belastet wird, hat der Verkäufer den Betrag sofort zur Verfügung und kann die bestellte Ware sofort verschicken. Die übliche Bearbeitungszeit der Banken entfällt.

Meistens unterliegen die Käufe dem sogenannten Paypal-Käuferschutz. Bei Problemen vermittelt dieser dann zwischen Käufer und Verkäufer und sucht nach einer passenden Lösung. Probleme können beispielsweise sein, wenn der Käufer die Ware nicht erhält oder die Ware nicht der Artikelbeschreibung entspricht.

Wenn die Reklamation akzeptiert wird, hat der Kunde die Möglichkeit sein Geld zurück zu erhalten. Wie bereits erwähnt kann der Empfänger nur die allgemeinen Paypal-Kundendaten sehen, nicht aber Bankdaten oder die Kreditkartennummer. PayPal steht nicht nur für eine schnelle Abwicklung, sondern auch für verlässliche Geschäftsbeziehungen.

Außerdem gibt es gegen eine Gebühr einen E-Token, der das Konto vor unerlaubten Zugriffen schützt. Beim E-Token wird eine Zahl ermittelt, die beim Login zusätzlich angegeben werden muss. Wenn eine Handynummer hinterlegt wurde, kann man als zusätzliche Sicherheit eine SMS erhalten.

Hat die Bezahlung per PayPal auch Nachteile?

Es passieren, das Kontoinhaber häufig Opfer von Spam und Phishing-Attacken werden. Das heißt, dass gefälschte E-Mails von Betrügern versendet werden, die sich in ihrer Aufmachung kaum von den Originalen unterscheiden. Überprüfen Sie daher immer den Absender der E-Mail und die URL der Webseite. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass Transaktionen bei Plattformen wie ebay, nur über dieses Bezahlsystem abgewickelt werden können. Zudem gilt: Ohne Konto ist auch keine Zahlung per PayPal möglich!

Unser Fazit zu Paypal:

Paypal bietet eine Vielzahl an Vorteilen für Käufer und Verkäufer, bringt aber auch nicht zu unterschätzende Nachteile mit sich. Achten Sie bei E-Mails regelmäßig auf den korrekten Absender und prüfen den Inhalt, lässt sich das Risiko minimieren. Werden Sie in E-Mails aufgefordert Daten einzugeben oder Beträge zu überweisen, die Ihnen nicht bekannt sind, nehmen Sie Abstand davon und rufen bei Zweifeln die Service-Hotline an. Ist der Zugriff von dritten auf das Konto dann noch ausgeschlossen, was stets der Fall sein sollte, ist der Risiko-Aspekt schwindend gering. Alles in Allem kann man sagen, dass es sich bei PayPal um eine sichere und bequeme Zahlungsmöglichkeit für Online-Einkäufe und Dienstleistungen handelt. Wer häufig seine Einkäufe im Internet tätigt, kann sich auf Paypal verlassen!

Für wen empfiehlt sich der Kauf per PayPal?

Sie haben ein PayPal-Konto und wollen zügig bezahlen? Dann sollten Sie Paypal als Zahlungsmethode wählen. Mit wenigen Klicks ist der Kauf bestätigt und das Paket kann sich auf die Reise machen.

Bestellung per PayPal: Schritt für Schritt Anleitung

Vermutlich hat der Eine oder Andere schon einmal mit PayPal bezahlt. Dennoch zeigen wir in den folgenden Schritten den genauen Ablauf. Die PayPal-Shops sind daran zu erkennen, dass auf ihren Seiten oftmals das PayPal-Logo verwendet wird.

Schritt 1: Artikel auswählen

Gewünschte Artikel auswählen und "In den Warenkorb" legen.

Artikel in den Warenkorb des Shops legen

Schritt 2: zur Kasse gehen oder PayPal Express

Entweder geht man den klassischen Weg "zur Kasse" oder nutzt PayPal Express. Ohne Umwege bezahlt man hierbei seine Artikel. Die Versandadresse wird aus dem PayPal-Konto genommen.

PayPal Express

Schritt 3: Anmelden & SMS anfordern (nur wenn eingestellt wurde)

Sie haben in Ihrem PayPal-Konto die Handynummer hinterlegt und nehmen am "2-Factor-Authentification"-Verfahren teil? Dann erhalten Sie jetzt eine SMS um sich einloggen zu können.

PayPal einloggen

PayPal SMS

Schritt 4: Bezahlen

Nachdem Sie sich erfolgreich eingeloggt haben, sehen Sie den zu zahlenden Betrag und den Namen des Online-Shops. Sollte alles korrekt sein, betätigen Sie den "Weiter" Button.
Wichtig: Sollte es sich um einen hohen Betrag handeln, können weitere Daten für eine Bonitätsprüfung gefordert werden.

Bei kleineren Beträgen können Sie den "Kaufen" Button direkt auf der PayPal-Seite betätigen und werden zurück zum Shop geleitet, wo Sie eine Bestätigung erhalten (auch per Mail). Bei größeren Beträgen können Sie nochmals die Bestellung direkt auf der Shopseite überprüfen.

Mit Paypal bezahlen

Kauf per Nachnahme

Was bedeutet eigentlich Nachnahme?

Wählt man bei einem Online-Kauf als Zahlungsmethode die Nachnahme, so bezahlt man die Ware erst dann, wenn sie zugestellt wird. Vor allem wenn man häufig im Internet bestellt oder bei bestimmten Online-Auktionen kauft, steht man oft vor der Frage, für welche Zahlungsart man sich am besten entscheiden sollte. Damit Sie einen besseren Überblick erhalten, erklären wir die Nachnahme mit allen Vorteilen und Nachteilen.

Wie funktioniert der Kauf per Nachnahme?

Beim Kauf per Nachnahme wird der Betrag der bestellten Ware, sowie die Versandkosten direkt beim Postboten oder Logistik-Mitarbeiter bezahlt. Erst beim Entgegennehmen des Paketes wird bezahlt, nicht vorher! Dies bringt für den Kunden ein starkes Gefühl der Sicherheit mit sich, vor allem für Personen, die ihre Bankdaten eher ungern im Internet preisgeben.

Zudem profitiert man meist davon, dass die gewünschte Ware sofort losgeschickt wird. Dies ergibt sich daraus, dass der Verkäufer nicht erst auf einen Zahlungseingang warten muss. Zudem kann man sich im Normalfall auch dann für die Nachnahme entscheiden, wenn ein negativer Schufa-Eintrag vorhanden ist.

Das Nachnahme-Verfahren hat sich aus der preußischen "Postvorschusssendung" entwickelt. Die Nachnahme wird bereits im deutsch-österreichischen Postvereinsvertrag in Artikel 63 erstmals erwähnt. Dieser Vertrag trat am 1. Juli 1850 in Kraft. Beim Aufgeben des Pakets bestimmt der Händler den zu zahlenden Betrag beim jeweiligen Logistik-Unternehmen. Dieser Betrag wird dann bei der Zustellung beglichen. Das Logistik-Unternehmen leitet dann den Betrag auf das Bankkonto des Händlers weiter.

Sollte der Kunde nicht zu Hause anzutreffen zu sein, so wird das Paket in den allermeisten Fällen an der nächsten Postfiliale hinterlegt. Dem Kunden wird dann eine schriftliche Information darüber hinterlassen. Diese beinhaltet auch eine zeitlich limitierte Abholfrist. Wird das Paket nicht rechtzeitig abgeholt, so wird es an den Absender retourniert.

Was sind die Vorteile beim Kauf per Nachnahme?

Sollte die bestellte Ware einmal verloren gehen, so muss diese demzufolge auch nicht bezahlt werden. Bezahlt wird also nur dann, wenn das Paket auch wirklich beim Empfänger ankommt. Ein weiterer, heutzutage sehr wichtiger Sicherheitsaspekt ist, dass keine sensiblen Kontodaten preisgegeben werden müssen. Diese sorgt für ein erhöhtes Maß an Sicherheit.

Idealerweise sollte man beim ersten Zustellversuch schon daheim sein. Ist dies aber nicht möglich, so erfolgen entweder weitere Zustellversuche oder das Paket kann direkt in der Filiale abgeholt werden. Muss das Paket abgeholt werden, so besteht zudem der Vorteil, dass nicht nur in bar, sondern auch mit der EC-Karte bezahlt werden kann.

So können die Bankdaten nicht von Drittparteien im Netz abgefangen werden. Außerdem vertrauen Kunden in den meisten Fällen ihren Postboten mehr als einer Internetseite, besonders bei einer Erstbestellung. Des Weiteren hat der Absender eine Art Garantie, sein Geld ausnahmslos zu erhalten. Diese wird vom Logistik-Unternehmen gestellt, da die Ware nur dann ausgehändigt wird, wenn der Betrag auch bezahlt wurde.

Gibt es auch Nachteile?

Allerdings bietet die Nachnahme auch einige Nachteile. Der Größte ist hierbei, dass höhere Versandkosten berechnet werden. Die meisten Unternehmen lassen sich diesen Service sehr gut bezahlen, wodurch die "Gesamt-Versandkosten" meist um einiges höher sind als bei anderen Zahlungsarten. Der Service kann manchmal zwischen 5-6 Euro betragen. Außerdem sind Gebühren für den Paketzusteller fällig, oft 2 EUR. Während der Paketbote bei anderen Zahlungsarten die Lieferung gerne auch mal bei den Nachbarn abgibt, ist dies bei einer Nachnahme-Lieferung nicht möglich.

Je nach Logistik-Unternehmen werden entweder weitere Zustellversuche unternommen, oder das Paket wird in der zuständigen Filiale hinterlegt, was natürlich einen zeitlichen Mehraufwand bedeutet. Die Möglichkeit, das Paket an einen Nachbarn liefern zu lassen besteht nur unter der Voraussetzung, dass man einem bestimmten Nachbarn vorab das Geld übergibt und dem Paketzusteller eine entsprechende Nachricht hinterlässt.

Für den Käufer besteht der weitere Nachteil, dass es, sollte es zu einer Retoure kommen, länger dauern kann bis man den Betrag zurückerstattet bekommt. Zudem sollte man idealerweise immer den passenden Betrag zu Hause haben, da viele Paket-Boten nicht wechseln können. Auch können diese Sendungen nicht an eine Packstation geliefert werden.

Auch für den Verkäufer kann es bei einer Nachnahme-Lieferung zu Nachteilen kommen. So muss immer damit gerechnet werden, dass der Empfänger die Sendung nicht annimmt. Sollte dies der Fall sein, bleibt der Verkäufer auf den Versandkosten sitzen. 

Die Nachnahme im Überblick

  • Die Nachnahme beschreibt eine festgelegte Vorgehensweise in Bezug auf Bezahlung und Übergabe kostenpflichtiger Waren durch ein Versandunternehmen an den Empfänger. Buchstäblich bedeutet sie aus Kundensicht: Nachdem dem Boten das Geld überreicht wurde, erfolgt unmittelbar die Entgegennahme des Pakets. Anschließend wird der Betrag vom ausführenden Logistik-Unternehmen an den Händler weitergeleitet.
  • Diese direkte Zug-um-Zug Handlung wird von Lieferanten vor allem dann bevorzugt, wenn es sich um unbekannte Neukunden handelt, die Vorkasse ablehnen. Außerdem können auf diesem Weg auch Bestandskunden beliefert werden, die in der Vergangenheit mit Zahlungsproblemen aufgefallen sind.
  • Aus Empfängersicht ist der Vorteil sicheres Bezahlen klar gegeben. Denn neben dem, dass der Kunde den fälligen Rechnungsbetrag unmittelbar zum Zeitpunkt der Warenübergabe zahlen muss, kann er sich der persönlichen Lieferung sicher sein. Zudem kann die Ware unmittelbar nach der Bestellung dem Versand übergeben werden, ohne dass zuvor Bank-Bearbeitungszeiten abgewartet werden müssen.
  • Nachteile dieses Verfahrens sind zum einen die anfallenden Nachnahmegebühren, welche in der Regel zu Lasten des Empfängers gehen. Zum anderen die Tatsache, dass zwingend jemand zum Zeitpunkt der Warenübergabe mit entsprechendem Bargeld anwesend sein muss. Nur so kann der direkte Wechsel zwischen Ware und Geld gewährleistet werden.
  • Kauf per Nachnahme erfreut sich immer noch großer Beliebtheit, da der Online-Kunde keinerlei Risiken eingeht. Dem Shop werden keine Bankdaten oder andere sensible Daten übermittelt. Erst bei Erhalt wird der fällige Betrag direkt dem Boten bezahlt.

Unser Fazit zum Kauf per Nachnahme:

Nachnahmesendungen sind hauptsächlich ein lohnendes Geschäft für die Paketdienste und Online-Shops. Allerdings hat die Nachnahme eine sehr lange Tradition, die es seit 1878 gibt. Vor allem deswegen ist diese Zahlungsart gerade bei den älteren Menschen sehr beliebt und wird immer noch häufig genutzt. Allerdings bieten immer weniger Händler diese Möglichkeit der Bezahlung an. Alles in allem ist die Bezahlung per Nachnahme eine sehr sichere Zahlungsmethode. Besonders geeignet für Kunde, die ihre Kredit- oder Bankdaten nur ungern an einen Verkäufer im Netz weiterleiten. Wer also lieber auf der sicheren Seite ist, muss dafür auch etwas mehr bezahlen.

Für wen empfiehlt sich die Nachnahme?

Sie wollen keine sensiblen Bankdaten übermitteln und nicht in Vorkasse gehen? Dann wählen Sie während des Bestellvorganges die Zahlungsart "Nachnahme". Wichtig: Es fallen Nachnahmegebühren an, die während der Anlieferung mit dem Rechnungsbetrag an den Boten bezahlt werden. Aus diesem Grund sollten Sie bei der Anlieferung zu Hause sein und genügend Geld parat haben.

So bezahlt man per Nachnahme

Nachfolgend zeigen wir Schritt für Schritt wie ein Kauf per Nachnahme in einem Online-Shop aussehen kann.

Schritt 1: Artikel auswählen

Artikel auswählen und "In den Warenkorb" legen.

Warenkorb mit Artikeln befüllen

Schritt 2: zur Kasse gehen

Wenn alle gewünschten Artikel im Warenkorb sind, gehen Sie "zur Kasse".

zur Kasse gehen

Schritt 3: Zahlungsart auswählen

Nun wählen Sie die Zahlungsart Nachnahme aus.

Nachnahme auswählen

Schritt 4: Bestellung abschließen

Wenn alle Daten korrekt sind, beenden Sie den Einkauf mit dem "Bestellen"-Button.

Bestellung abschließen

Einkaufen per Kreditkarte

Was ist beim Kauf per Kreditkarte zu beachten?

Obwohl in Deutschland der Rechnungskauf die bevorzugte Zahlungsmethode ist, gehört der Kauf per Kreditkarte global zu den meist getätigten Transaktionen. Als weltweit anerkanntes Zahlungsmittel können Sie mit Ihrer Kreditkarte nahezu in jeden Online-Shop einkaufen - und das weltweit!. Es wird Zeit, sich diese Zahlungsart einmal genauer anzuschauen und über die Vorteile und die Nachteile zu berichten. Denn die Bezahlung per Kreditkarte funktioniert logischerweise anders als der Bargeldkauf beim Bäcker.  

Wie funktioniert der Kauf per Kreditkarte?

Generell dient die Kreditkarte dem problemlosen Einkaufen im Internet. Außerdem kann man im Regelfall an allen Geldautomaten der Welt Geld in der jeweiligen Landeswährung beschaffen. Die Kreditkarten auf dem deutschen Markt werden in der Regel entweder von Visa oder von Mastercard ausgestellt. Dadurch, dass es auf der Welt fast nur Karten dieser beiden Gesellschaften gibt, ist die Bezahlung auch überall problemlos möglich. 

Somit ist die Kreditkarte Ihr Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr und ermöglicht es Waren und Dienstleistungen bargeldlos zu bezahlen. Außerdem wird eine schnelle Abwicklung garantiert. Gerade für eilige Kunden empfiehlt sich diese Zahlungsmethode, da viele Händler die bestellte Ware erst versenden, wenn der fällige Betrag gutgeschrieben wurde. Dies dauert bei normalen Überweisungen gerne mal 2 Werktage.

Was sind die Vorteile der Kreditkarte?

Das Wort "Kredit" ist zu Recht Bestandteil der Karte, da das Geld für den Einkauf erst nach ein paar Wochen dem Konto belastet wird. So hat man die Möglichkeit, sich auch während eines finanziellen Engpasses Dinge zu kaufen ohne Angst haben zu müssen, sofort ins Minus zu geraten. Außerdem bietet fast jeder Online-Shop diese Zahlung an.

Man spart sich zusätzlich die umständlichen Sicherheitsabfragen. Man muss lediglich die Kreditkartennummer und die Prüfnummer (CVC-Nummer) angeben und schon ist die Transaktion abgeschlossen. Einige Anbieter bieten zudem Bonus-Programme an, welche ihnen Rabatte, Vergünstigungen oder im Falle einer Flugbuchung Bonusmeilen bescheren.

Viele Kreditkarten-Anbieter gewähren Ihren Kunden eine Versicherung, die im Falle eines Betruges greift. Der neuste Trend sind übrigens sogenannte Prepaid-Kreditkarten. Diese Karten werden mit einem Guthaben aufgeladen und können dann ganz einfach verwendet werden. Sie haben noch mehr Kontrolle über Ihre Finanzen, da nicht mehr als das vorhandene Guthaben ausgegeben werden kann. 

Die Vorteile der Kreditkarte im Überblick

  1. Weltweit problemlos einkaufen

    Sie können nahezu in allen Online-Shops und vor allem weltweit mit Ihrer Karte einkaufen. Die Zahlung erfolgt sofort und die Versandzeiten werden somit verkürzt.

  2. Abbuchung 1-mal im Monat

    Ein weiterer Vorteil ist, dass die meisten Kreditkarten-Anbieter nur einmal im Monat eine Abbuchung vornehmen. Somit können geschickte "Einkäufer" schon Tage vor dem Eingang des Gehaltes einkaufen und einen gewissen Verfügungsrahmen nutzen.

  3. Einfach Rückbuchung bei Problemen

    Weiterhin wird eine einfache Rückbuchung bei fehlerhafter oder nicht erhaltener Lieferung ermöglicht.

  4. Weltweit problemlos einkaufen

    Sollten Sie Ihre Karte einmal verlieren, können Sie ohne großen Aufwand Ihre Karte telefonisch sperren lassen und Missbrauch durch Dritte vermeiden.

Was sind die Nachteile bei der Bezahlung mit der Kreditkarte?

Aufgrund des Kreditrahmens werden gerade junge Menschen oft dazu animiert, Geld auszugeben, welches sie eigentlich nicht besitzen. Die Gefahr einer Verschuldung ist hier also recht hoch. Überzieht man zudem seinen Kreditrahmen, werden immense Zinsen fällig. Weiterhin ist die Gefahr eines Betrugs durch Dritte recht hoch, da keine PIN, sondern lediglich die Kartenprüfnummer benötigt wird, welche offen auf der Karte zu lesen ist. Daher gilt bei Verlust der Karte: Schnellstmöglich die Bank in Kenntnis setzen und die Karte sperren lassen! 

Wichtig ist, die Kreditkartennummer und noch viel wichtiger die Kreditkartenprüfnummer (3-stellig) vor fremden Blicken zu schützen. Die reine Kreditkartennummer hilft den "Daten-Dieben" nicht - es braucht die 3stellige Kreditkartenprüfnummer um massiven Missbrauch zu betreiben. Einige Händler fordern für die Zahlung per Kreditkarte eine Gebühr, diese Mehrkosten verteuern natürlich am Ende den Einkauf.

Unser Fazit zur Kreditkarte:

Die Flexibilität und der Komfort sind unübertroffen. Zudem wird dieses Zahlungsmittel in nahezu allen Online-Shops angeboten. Die Kunden sollten aber daran denken, ihr eigenes Kaufverhalten zu überprüfen und nicht aufgrund des Kreditrahmens über ihre Verhältnisse einzukaufen. Die Vorteile überwiegen eindeutig, obwohl man dennoch sorgsam mit seinen Kreditkarten-Daten umgehen sollte.

Für wen empfiehlt sich der Kauf per Kreditkarte?

Sie wollen flexibel und zügig bezahlen? Dann st die Kreditkarte das Richtige für Sie! Bedenken Sie jedoch eventuell anfallende Transaktionsgebühren

So bezahlt man mit der Kreditkarte

Die Bezahlung mit der eigenen Kreditkarte ist recht simpel. Dennoch zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt den Ablauf während eines Onlinekaufes.

Schritt 1: Artikel auswählen

Zuerst wählt man seine gewünschten Artikel im jeweiligen Shop aus und legt diese "In den Warenkorb".

Produkte in den Warenkorb legen

Schritt 2: zur Kasse gehen

Alles gefunden? Dann gehen Sie "zur Kasse".

zur Kasse gehen

Schritt 3: Zahlungsart auswählen

Im folgenden Schritt wählen Sie die Zahlungsart Kreditkarte aus und geben alle relevanten Daten wie Karte (z.B. Visa oder MasterCard), Kontoinhaber, Kreditkartennummer, Gültigkeit und Prüfziffer (3-stellig auf der Rückseite der Karte im Unterschriftsfeld) ein.

Kreditkarte auswählen

Schritt 4: Bestellung abschließen

Prüfen Sie im letzten Schritt alle Daten. Alles korrekt? Dann schließen Sie den Einkauf mit dem "Bestellen"-Button ab.

Bestellung abschließen

Bezahlen mit Amazon Payments

Was ist Amazon Payments?

Wer kennt Amazon nicht. Vermutlich hat schon jeder einmal bei diesem "Versand-Riesen" eingekauft. Neben einer umfangreichen Sortimentsauswahl wird mit Amazon Payments auch ein komfortabler Bezahlservice angeboten. Eine Zahlungsart - viele Händler: Bezahlen Sie mit wenigen Klicks bei einer Vielzahl an Online-Shops - wir zeigen Ihnen wie!

Wie funktioniert Amazon Payments?

Amazon Payments bedeutet, dass man auch ohne eine weitere Anmeldung mit seinem "guten Namen" bezahlen kann. Alles was man dafür benötigt, ist ein bestehendes Kundenkonto bei Amazon.

Im Klartext bedeutet das: Man sucht sich beim Online-Händler seiner Wahl die entsprechenden Artikel heraus, packt sie in den visuellen Einkaufswagen und klickt anschließend auf den "zur Kasse gehen" Button. Normalerweise käme jetzt der Moment, in dem man seine persönlichen Daten eingibt oder ein Kundenkonto errichtet.

Bei einigen Händlern hat man jedoch auch die Möglichkeit, sich über sein Amazon-Konto anzumelden. Zu diesem Zweck klickt man einfach auf den Button "Bezahlen mit Amazon" und es läuft wie von selbst. Die Bezahlung wird über Amazon mit den dort gespeicherten Daten abgewickelt. Man fängt als Kunde also nicht bei Null an, obwohl man im jeweiligen Online-Shop als Neukunde gelten würde.

Welche Vorteile bietet Amazon Payments?

Ein Login - viele Online-Shops! Man benötigt im Prinzip nur ein Amazon Kundenkonto. Mit diesem Login kann man bei vielen anderen Online-Shops einkaufen, sofern diese sich an diesem Bezahlsystem beteiligen.

Es gelten somit auch die Zahlungsmöglichkeiten von Amazon. In der Regel werden:

  1. Kauf auf Rechnung
  2. Lastschrift / Bankeinzug
  3. Kreditkarte
  4. PayPal

angeboten. Selbst vorhandene Gutscheine von Amazon können so eingelöst werden. Hierzu braucht man lediglich den Gutschein-Code in das entsprechende Feld eingegeben.

Gibt es bei Amazon Payments auch Nachteile?

Unter gewissen Umständen könnte der Vorteil auch zum Nachteil werden. Hat es jemand in der Vergangenheit bei Amazon nicht so genaugenommen und ist seiner Zahlungsverpflichtung nicht rechtzeitig nachgekommen - wurde der gewünschte Bankeinzug nicht eingelöst oder gab es Probleme mit der Kreditkarte - wirkt sich das negativ auf zukünftige Zahlungen aus.

Zum einen braucht man nicht auf die Möglichkeit eines Rechnungskaufes zu hoffen und zum anderen kann es schlimmstenfalls sogar dazu kommen, dass eine Zahlung nur per Vorkasse möglich ist. Wie bereits eingangs formuliert: Man zahlt mit seinem "guten Namen". Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass sich nicht alle Online-Shops an diesem Bezahlsystem beteiligen.

Unser Fazit zu Amazon Payments:

Alles eine "Frage der Fairness". Wer "Fairplay" bestellt, hat nichts zu befürchten und kann diese einfache Möglichkeit der Bezahlung nutzen, um seine persönlichen Daten nicht öfter angeben zu müssen als nötig.

So bezahlt man mit Amazon Payments

Um Amazon Payments nutzen zu können, braucht man nicht zwangsläufig bei Amazon einzukaufen; viele Online-Shops bieten diese Zahlungsmethode an. Nachfolgend zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt wie die Bezahlung abläuft.

Schritt 1: Artikel auswählen

Natürlich müssen zuerst die gewünschten Artikel "In den Warenkorb" gelegt werden.

Warenkorb mit den gewünschten Artikeln befüllen

Schritt 2: zur Kasse gehen

Alle Artikel im Warenkorb? Dann gehen Sie "zur Kasse".

zur Kasse gehen

Schritt 3: Zahlungsart auswählen

In diesem Schritt wählen Sie die Zahlungsart Amazon Payments aus. Loggen Sie sich mit Ihren Daten (E-Mail Adresse oder Mobilfunknummer und Passwort) ein. Bestätigen Sie nun, dass Sie dem Online-Shop Ihre Amazon-Versandadresse mitteilen. Wenn Sie mehrere Amazon-Versandadressen haben, wählen Sie im folgenden Schritt eine aus. Danach wählen Sie die Zahlungsart aus.

Amazon Payments auswählen

Schritt 4: Bestellung abschließen

Überprüfen Sie im letzten Schritt alle eingegebenen Daten. Sollte alles korrekt sein, beenden Sie Ihren Einkauf mit dem "Bestellen"-Button.

Bestellung abschließen

Die Zahlungsarten in der kompakten Übersicht

Der RechnungskaufMit der Warenlieferung erhalten Sie eine Rechnung, die innerhalb einer genannten Frist bezahlt wird. Nicht selten wird die Rechnung heutzutage separat per Mail versendet. Wichtig: Schauen Sie in Ihr Spam-Postfach wenn Sie keine Rechnung erhalten haben!

Der NachnahmekaufEine bekannte Variante ist die Zahlung per Nachnahme. Der Betrag ist erst ab Erhalt der Waren fällig. Wichtig: Viele Anbieter fordern bei dieser Zahlungsoption einen Aufschlag wie z.B. die Übermittlungsgebühr des Versandunternehmens. Mehrkosten sind bei vielen Internetshops die Regel.

Kauf per LastschriftBeim Lastschriftverfahren hinterlegen Sie Ihre Konto-Daten beim Online-Shop, der den fälligen Betrag von Ihrem Bankkonto abbucht. Daher wird oft der Begriff "Bankeinzug" genutzt. Der große Vorteil: Der Kunde kann die Abbuchung 8 Wochen lang widersprechen.

Zahlung per KreditkarteBei dieser Option wird der Betrag von Ihrer Kreditkarte abgebucht. Sie können bei den Shops, die eine Zahlung per Kreditkarte ermöglichen, gewöhnlich mit Kreditkarten von Anbietern wie Mastercard, Visa-Card oder American Express bezahlen.

Zahlung per VorkasseNach der Zahlung erhalten Sie eine Bestätigung mit allen relevanten Daten wie z.B. Kontodaten des Anbieters und Bestellnummer. Die Ware wird erst nach Erhalt des Betrages versandfertig gemacht. Klassische Zahlung per Vorkasse ist die Überweisung.

Zahlung per SofortüberweisungDie Sofortüberweisung ermöglicht die direkte Bezahlung im Onlineshop, ohne Zeitverzögerung wird der Betrag von Ihrem Bankkonto überwiesen. Während der Zahlungsabwicklung wird Ihr Onlinebanking aufgerufen, wo Sie PIN und TAN eingeben. Die Bank bestätigt die Zahlung und der Anbieter kann die bestellten Waren sofort verschicken.

PayPal-ZahlungNach dem gleichen Prinzip der sofortigen Zahlungsbestätigung funktioniert auch Paypal. Im Gegensatz zu Sofortüberweisung benötigen Sie für diese Zahlungsweise ein Paypal-Konto. PayPal gewinnt im Onlinezahlungsverkehr immer mehr an Bedeutung. Daher bieten aktuell viele Shops diese beliebte Bezahlvariante an. Seit einiger Zeit kann man mit PayPal Plus auch auf Rechnung bestellen.

Kauf auf RatenBeim Ratenkauf wird der fällige Betrag in vorher festgelegten Raten (z.B. 6, 12 oder 24 Monate) bezahlt. Diese Zahlungsmethode ist ideal bei größeren Anschaffungen, da die Rechnung nicht auf einmal bezahlt werden muss.

Amazon PaymentsSicherlich kennt jeder amazon und hat schon einmal bei diesem "Multi-Artikel-Anbieter" eingekauft. Jeder der ein Amazon Kundenkonto hat, kann bei teilnehmenden Shops über seinen Amazon-Kundenaccount mit wenigen Klicks bezahlen - Artikel aussuchen, einloggen, amazon payments auswählen, bezahlen, fertig!

Alles zum Thema Zahlungsarten

Da die Thematik rund um die Zahlungsarten so umfangreich sind, haben wir Ihnen folgende Beiträge aus unserem Ratgeber:

Rechnungskauf im Vergleich zu den anderen Zahlungsarten

Wir haben den Rechnungskauf mit den Zahlungsarten Kreditkarte, Vorkasse/Überweisung, PayPal, Nachnahme und Lastschrift verglichen. Die Vorteile gegenüber den anderen Zahlungsarten werden auf einen Blick sichtbar.  

  Rechnung Kreditkarte Vorkasse PayPal Lastschrift Nachnahme
Käufer-
schutz
5 Sterne
Ware wird nach Erhalt bezahlt
1 Stern
Fehlerhaft abgebuchte Beträge lassen sich bei gewissen Rahmen-bedingungen zurückbuchen
Negative Eigenschaft
Es gibt keinen Schutz für Käufer
1 Stern
Innerhalb von 45 Tagen kann man PayPal-Käuferschutz beantragen
2 Sterne
Innherhalb von 6 Wochen kann man den Betrag wieder zurückholen
Negative Eigenschaft
Zahlung nach Erhalt, aber keine Kontrolle über den Inhalt
Sicherheit Bankdaten 4 Sterne
Bankdaten werden nicht preisgegeben
Negative Eigenschaft
Kreditkarten Daten werden übermittelt
(Höhere Sicherheit durch 3D-Secure Passwortschutz)
4 Sterne
Bankdaten werden nicht an Shop übergeben
Negative Eigenschaft
Daten werden online eingegeben
Negative Eigenschaft
Daten werden online eingegeben
5 Sterne
Bankdaten werden nicht übermittelt
Zinsvorteil 4 Sterne
Durch spätere Zahlung Zinsvorteil möglich
3 Sterne
Je nach Buchungs-Intervall der Kreditkartenfirma Zinsvorteile möglich
Negative Eigenschaft
keine Zinzvorteile möglich
Negative Eigenschaft
keine Zinzvorteile möglich
Negative Eigenschaft
keine Zinzvorteile möglich
Negative Eigenschaft
keine Zinzvorteile möglich
Kosten bei Bezahlung 4 Sterne
Für Käufer entstehen keine Kosten (ggf. Gebühren bei internation. Zahlungen)
4 Sterne
Für Käufer entstehen keine Kosten
3 Sterne
Für Käufer entstehen keine Kosten
5 Sterne
Für Käufer entstehen keine Kosten
3 Sterne
Für Käufer entstehen keine Kosten
Negative Eigenschaft
Für Käufer entstehen Kosten
Komfort 2 Sterne
Überweisung des Betrages
4 Sterne
Bequeme Bezahlung durch einfache Eingabe
2 Sterne
Überweisung des Betrages
5 Sterne
Bequeme Bezahlung durch einfache Eingabe
3 Sterne
Bequeme Bezahlung durch Eingabe der Kontodaten
Negative Eigenschaft
Zahlung an der Haustür

Wie lange dauert der Zahlungseingang?

Bei vielen Zahlungsverfahren erfolgt der endgültige Zahlungseingang erst verzögert. Aus diesem Grund wählen die Online-Händler einen "gesunden Zahlartenmix". Die durchschnittliche Dauer über alle Zahlungsarten hinweg beträgt 8 Tage. (Quelle: ibi Research - 2014).

Wie lange dauert der Zahlungseingang?

Letzte Änderung Sonntag, 04 November 2018 13:57
Aylon Blando
Aylon Blando

Hallo liebe Besucher meines Profils,

ich heiße Aylon Blando und bin seit neuestem Teil des kauf-auf-rechnung24 Teams.

Solltet Sie Fragen zu meiner Person oder zu meinen Beiträgen haben, schreiben Sie mir einfach.

Ihr Aylon Blando

2 Kommentare

  • Kommentar Link administrator Mittwoch, 04 April 2018 05:16 geschrieben von administrator

    Sehr geehrter Herr Niederlehner,

    schauen Sie mal hier nach: https://kauf-auf-rechnung24.com/produktsuche/q-Trek.html

    Sonst findet Sie auch Shops in folgender Kategorie: https://kauf-auf-rechnung24.com/fahrrad.html

    Viel Erfolg bei der Suche!

    Ihr kauf-auf-rechnung24 Team

  • Kommentar Link Jérôme Niederlehner Montag, 02 April 2018 21:47 geschrieben von Jérôme Niederlehner

    Hallo liebe Damen und Herren.
    Weil mir vor vier Wochen,mein schönes Trek gestohlen worden ist ,bin ich nun leider,auf der Suche nach einem Bike,am liebsten natürlich auch von Trek wenn es möglich wäre.Ich möchte das Rad in Raten bezahlen wenn es möglich ist.vielen Dank für Ihre Zeit.
    Mfg Niederlehner

Hinterlassen Sie ein Kommentar!

Die Bereiche mit einem * sind Pflichtfelder. Bitte füllen die das Formular vollständig aus.

Um unsere Seite optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok